Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Über 20 Todesopfer: Schneechaos in der Wintersportregion

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
Nördlich von Islamabad läuft die Suche nach festsitzenden Menschen auf Hochtouren
Nördlich von Islamabad läuft die Suche nach festsitzenden Menschen auf Hochtouren   -   Copyright  AP/Inter Services Public Relations   -  

Durch eine Kältewelle und meterhohe Schneefälle sind nördlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Viele von ihnen waren mit ihren Fahrzeugen steckengeblieben und erfroren. Unter den Toten sollen mindestens zehn Kinder sein.

Besonders schwer traf das Unwetter das beliebte Wintersportgebiet Murree 45 Kilometer nördlich von Islamabad. Es verzeichnet jährlich über eine Millionen Besucherinnen und Besucher.

Vor Ort äußerte sich der pakistanische Innenminister Sheikh Rasheed Ahmed: "Alle staatlichen Raststätten haben auf Anweisung des Ministerpräsidenten von Punjab geöffnet. Wir werden bald einen Hubschrauberdienst einrichten, sobald sich das Wetter bessert, aber noch ist das Wetter schlecht. Wenn einige Menschen in den Wäldern gestrandet sind, werden wir sie retten."

Laut des Innenministers brach der Verkehr in der Region nach mehr als einem Meter Neuschnee über Nacht komplett zusammen. Über tausend Fahrzeuge sollen noch in den Schneemassen feststecken. Alle verfügbaren Einsatzkräfte wurden nach Murree beordert, darunter auch Gebirgsjäger-Einheiten.