Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kein Öl ins Feuer gießen: Lauterbach will keine Lockerungen, Inzidenz steigt auf 772,7

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Regierungstreffen in Berlin, 21.01.2022
Regierungstreffen in Berlin, 21.01.2022   -   Copyright  Michael Sohn/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich gegenüber der Rheinischen Post gegen Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angesichts der drohenden Omikron-Welle ausgesprochen. Gleichzeitig erteilte er Lockerungen ein Absage: "Wir würden Öl ins Feuer gießen und die Welle beschleunigen", so Lauterbach. 

Omikron-Variante und PCR-Tests auf der Agenda des Bund-Länder-Treffens

Angesichts der beschränkten Verfügbarkeit von PCR-Tests hat sich Lauterbach dafür ausgesprochen, bei positiven Schnelltests zukünftig keinen PCR-Test folgen zu lassen. Ein zu Hause gemachter Schnelltest könne auch durch eine "professionelles Antigen-Schnelltest", etwa in einem Testzentrum bestätigt werdn. PCR-Test will der Gesundheitsminister Beschäftigten der kritischen Infrastruktur vorbehalten. 

Am kommenden Montag wird es die nächste Bund-Länder-Runde geben, in der die Ministerpräsident:innen der Länder und Kanzler Olaf Scholz über die Corona-Lage und etwaige Anpassungen beraten werden. Im Mittelpunkt der Agenda dürfte die Omikron-Variante stehen, deren rasche Ausbreitung schon jetzt in den Neuinfektionszahlen zu sehen ist. Lauterbach rechnet mit einem Ansteigen der Fallzahlen bis Mitte Februar - er erwarte täglich bis zu mehreren Hunderttausend Neuinfektionen pro Tag. 

RKI registriert 135.461 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt deutlich

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen Höchstwert. Diese liegt nun bei 772,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Am Freitag hatte der Wert bei 706,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 497,1, im Dezember lag der Wert bei 289. Die Gesundheitsämter hatten dem RKI binnen eines Tages 135.461 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche waren es noch 78.022 Ansteckungen gewesen.