Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Norwegens schlimmstes Blutbad - Utoya-Attentäter Anders Breivik bleibt hinter Gittern

Access to the comments Kommentare
Von Andrea Buring  mit dpa
euronews_icons_loading
Norwegens schlimmstes Blutbad - Utoya-Attentäter Anders Breivik bleibt hinter Gittern
Copyright  OLE BERG-RUSTEN/Ole Berg-Rusten / NTB

Der rechtsextreme norwegische Massenmörder Anders Breivik kommt nicht auf freien Fuß. Die Richter wiesen einen entsprechenden Antrag auf Haftentlassung ab. Der Utoya-Mörder sei auch heute noch in der Lage, neue schwere Verbrechen zu begehen, so die Begründung.

Eine Turnhalle als Gerichtssaal

Die Verhandlung in Telemark fand vor zwei Wochen etwa 130 Kilometer von Oslo entfernt statt. Eine Turnhalle wurde hierfür zu einem Gerichtssaal umfunktioniert. 

Breivik sagte, er habe jeglicher Gewalt abgeschworen, sei aber weiter Nationalsozialist. Er beschwerte sich über die Haftbedingungen, er sitzt in Isolation.

Schlimmstes Blutbad in Norwegen

Der 42-Jährige hatte vor rund zehn Jahren insgesamt 77 Menschen ermordet. Es war das schlimmste Blutbad in Norwegen seit dem zweiten Weltkrieg. Zunächst zündete er eine Autobombe im Regierungsviertel von Oslo, die acht Menschen in den Tod riss. Danach erschoss er 69 Menschen - hauptsächlich Jugendliche -, die auf der Insel Utoya an einem Jugendlager der sozialdemokratischen Arbeiterpartei teilnahmen. 

Als Beweggründe des Massakers nannte Breivik islamfeindliche und rechtsextremistische Motive.

Wahrscheinlich lebenslang

Breivik sitzt derzeit eine Haftstrafe von 21 Jahren ab - die längstmögliche Gefängnisstrafe in Norwegen. Sollte er danach weiter als gefährlich eingeschätzt werden, bleibt er hinter Gittern. Nach den ersten zehn Jahren hatte er die Möglichkeit, um eine frühzeitige Haftentlassung zu bitten.