Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

95-jährige Queen positiv auf Corona getestet: Milde Symptome

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Queen Elizabeth II. ist positiv auf Corona getestet worden
Queen Elizabeth II. ist positiv auf Corona getestet worden   -   Copyright  Steve Parsons/PA   -  

Sie ist doppelt geimpft und geboostert, aber der Buckingham Palace hat an diesem Sonntag bestätigt, dass die Queen positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Der Sohn der 95 Jahre alten britischen Monarchin, Prinz Charles war Mitte Februar zum zweiten Mal an Covid-19 erkrankt.

Der offiziellen Mitteilung zufolge leidet die Queen nur unter "milden erkältungsähnlichen Symptomen". Sie wolle in den kommenden Wochen weiterhin "leichte Aufgaben" fortführen. In Schloss Windsor, wo sich die Monarchin aufhält, sollen sich mehrere Personen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Einige britische Medien gehen davon aus, dass Elizabeth II. ihren Sohn Prinz Charles am 8. Februar getroffen hat. Am 10. Februar war der 73-Jährige positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Auch Charles Ehefrau, Herzogin Camilla, hatte wenige Tage später einen positiven Test. Charles soll sich von seiner zweiten Infektion mit dem Coronavirus rasch erholt haben.

Die britische Königin hatte im Laufe der Woche eine Reihe von offiziellen Terminen virtuell wahrgenommen, denn sie befürchtete offenbar, sie könne sich mit dem Virus anstecken.

Am Dienstag wurde sie bei der Begrüßung des estnischen Botschafters abgelichtet, der per Videolink vom Buckingham Palace aus mit ihr sprach. Auch den spanischen Botschafter empfing sie per Videoschalte. 

Auf Twitter wünscht Premierminister Boris Johnson der Queen eine rasche Genesung und dass sie schnell zu ihrer erstaunlichen guten Gesundheit zurückkehre. Er schreibt, er sei sicher, dass er dies im Namen aller tue.

In diesem Jahr feiert die Queen ihr 70-jähriges Thronjubiläum, am 6. Februar war der exakte Termin, der sie zur am längsten regierenden britischen Monarchin macht. Überschattet werden die Feierlichkeiten vom Missbrauchsskandal um den zweitältesen Sohn der britischen Monarchin Prinz Andrew. Ein in den USA drohender Prozess wurde zuletzt durch eine außergerichtliche Einigung und eine Zahlung in Millionenhöhe abgewendet.