Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kehrt der Alltag zurück? Vitali Klitschko berichtet über die Situation in Kiew

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Euronews Bulgarien
Euronews Bulgarien   -   Copyright  Euronews   -  

In Kiew versuchen die Einwohner, trotz Bombardierungen am Montag in den Außenbezirken der Hauptstadt zum Alltag zurückzukehren. Einige Geschäfte und Theater haben wieder geöffnet. Eine Vorstellung für Kinder ist ausverkauft. Es ist der Versuch, zur Normalität zurückzukehren, zum ersten Mal seit Kriegsbeginn.

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt, Vitali Klitschko, war zu Gast bei Euronews Bulgarien.

Markus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Vitali KlitschkoMarkus Schreiber/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die Sprecherin von Euronews Bulgarien, Anastasia Dimitrova, fragt Klitschko nach der aktuellen Lage in Kiew und ob die ukrainische Hauptstadt wieder zum normalen Leben zurückkehre.

Vitali Klitschko bestätigt, dass der Alltag langsam zurück kehre. Immer mehr Menschen kämen zurück "nach Hause". Gast zu sein sei gut, aber zu Hause sei es immer schöner. Trotz der Schießereien, die immer noch stattfinden, würden sich immer mehr Menschen dafür entscheiden zurück nach Kiew zu kommen. Als Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt müsse er die Bürgerinnen und Bürger jedoch warnen, dass sie sich mit der Rückkehr nach Kiew noch Zeit lassen sollen. Denn dort gelten immer noch Ausgangssperren und überall stünden Sperrposten. Viele Straßen der Stadt seien vermint. Es käme fast jeden Tag zu tragischen Zwischenfällen, bei denen Menschen auf die Minen treten, die nach den Anschlägen der russischen Truppen liegen geblieben sind.

Sprengsätze werden nach den jüngsten Kämpfen im Dorf Moschtschun in der Nähe von Kiew in einem Loch gesammelt, um sie dort in der Nähe eines Minenfeldes kontrolliert zu sprengen.

Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Sprengsetze werden in einem Loch kontrolliert gesprengt.Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Ich denke, dass alles auf ihren Wunsch zurückzuführen ist, unsere Hauptstadt zu erobern.
Vitali Klitschko
Bürgermeister von Kiew

Auf die Frage, ob er eine Rückkehr der russischen Streitkräfte nach Kiew erwarte, antwortet Klitschko, dass er solch einen Angriff nicht ausschließen könne. Es sei kein Geheimnis, dass Kiew immer eines der Ziele des russischen Aggressors war. Die Einnahme von Kiew sei von Anfang an eines der wichtigsten Ziele für die russische Armee gewesen. Die russischen Truppen haben es bei ihrem ersten Angriff nicht geschafft die Stadt einzunehmen, aber sie hätten ihr Ziel sicher nicht aufgegeben, sagt der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt. Vitali Klitschko denkt, dass alles auf den Wunsch der Russen zurückzuführen sei, die Hauptstadt zu erobern.