Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Das Rätsel um Putins Ostermesse-Besuch - The Cube klärt auf

Access to the comments Kommentare
Von Matthew Holroyd  & Euronews
Euronews
Euronews   -   Copyright  Alexander Zemlianichenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Matthew Holroyd nimmt für Euronews die Gerüchteküche um Wladimir Putins Teilnahme an einer Ostermesse in Moskau unter die Lupe - in unserem Sonderformat "The Cube":

"Während der Krieg in der Ukraine weitergeht, scheinen sich die Online-Falschlinformationen, die wir beobachten, jetzt mehr auf die Staatschefs der jeweiligen Länder zu konzentrieren.

Irreführende Behauptungen über den russischen Präsidenten Wladimir Putin und einen orthodoxen Ostergottesdienst, der am Wochenende in Moskau stattfand, wurden verbreitet.

Nutzer haben behauptet, dass Putin nicht an der Messe teilgenommen hat und stattdessen Aufnahmen von ihm gemacht wurden, die dann in Fernsehsendungen hineingeschnitten wurden.

Die Gerüchte wurden in Umlauf gebracht, um Zweifel an Putins Gesundheit zu wecken und zu suggerieren, dass er um seine Sicherheit besorgt ist.

Fotos, die von einer Reihe unabhängiger Nachrichtenagenturen - wie Associated Press, Reuters und Agence France-Presse - aufgenommen wurden, zeigen jedoch alle Putin bei diesem Gottesdienst.

Auf allen Aufnahmen ist der russische Präsident in genau demselben dunkelblauen Anzug, dem weißen Hemd und der dunkelvioletten Krawatte zu sehen.

Das ist bedeutsam, weil einige Stimmen behauptet hatten, die Aufnahmen von Putin stammten vom letzten Oster-Gottesdienst 2021.

Agentur-Fotos von damals zeigen Putin in der gleichen Position, aber mit einer anderen - roten - Krawatte und einer anders geformten Kerze in der Hand.

Es gibt also Beweise dafür, dass Wladimir Putin am Wochenende tatsächlich an einem Gottesdienst in Moskau teilgenommen hat.

Und während sich der Krieg verschärft, werden wir wahrscheinlich mehr Behauptungen wie diese erleben, die Zweifel an der Gesundheit und dem Verhalten von Putin und seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj säen sollen.