Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jetzt erst recht: Pride-Paraden nach dem Anschlag von Oslo

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa
©
©   -   Copyright  AFP   -  

Zum 50. Geburtstag der Pride Parade in London hatBürgermeister Sadiq Khan vor Gefahren für die **LGBT+**-Gemeinschaft gewarnt. Es gehe darum, Fortschritte zu feiern, aber auch weiter für gleiche Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen einzutreten, sagte Khan. Er verwies auf den tödlichen Angriff rund um
eine beliebte Schwulen-Bar in Oslo.

Die Parade vom Hyde Park bis zum Regierungsviertel Whitehall würdigt in diesem Jahr den ersten Marsch von Schwulen und Lesben 1972 – es ist die erste Pride Parade seit Beginn der Corona-Pandemie. Mehr als eine Million Menschen wurden in der britischen Hauptstadt zu den Feiern erwartet.

PARIS

Auch in Paris, Toulouse und Marseille kamen tausende zu den LGBT+ - Prides. „Ich gebe zu, dass ich heute etwas zurückhaltend war, aber nein, wir müssen weiterkämpfen“, sagte ein Teilnehmer in Paris, auch wegen der Attacke in Oslo.

OSLO

In Oslo hatte in der Nacht zum 25. Juni ein Angreifer mit Schüssen zwei Menschen getötet und 21 verletzt. Der norwegische Geheimdienst PST stufte die Attacke als islamistischen Terroranschlag ein.

su mit dpa