Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Schwachköpfe": Jetsurfer in Venedig bekommen Geldstrafe aufgebrummt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, Twitter
Der Canal Grande in Venedig in Italien
Der Canal Grande in Venedig in Italien   -   Copyright  Alessandro Masini/LaPresse   -  

Zwei Touristen, die mit motorisierten Surfboards durch den Canal Grande in Venedigt gedüst sind, müssen eine saftige Geldstrafe bezahlen. Die beiden Jetsurfer hatten in Italien für Entrüstung gesorgt. Die beiden jungen Männer waren im Slalom zwischen Gondeln, Fähren und Schiffen durch die Lagunenstadt gerast.

2019 war ein Paar aus Deutschland, das auf der Rialto-Brücke Kaffee gekocht hatte, ebenfalls zu einer Geldstrafe verurteilt worden. 

Auf Twitter hatte der Bürgermeister von Venedig nach den beiden Extremsportlern gesucht. 

Luigi Brugnaro schrieb zu einem Video der Jetsurfer: "Hier sind zwei tyrannische Schwachköpfe, die die Stadt zum Gespött machen... Ich bitte alle, uns zu helfen, sie zu identifizieren, damit wir sie bestrafen können, auch wenn unsere Waffen wirklich stumpf sind... wir brauchen dringend mehr Befugnisse für Bürgermeister in Fragen der öffentlichen Sicherheit!

Ich spendiere demjenigen, der sie entdeckt, ein Abendessen!"

Schwimmen, Surfen, Kanu- und Paddelboarding sind im Canal Grande in Venedig verboten. Deshalb verhängten die Behörden der Stadt eine Geldstrafe von je 1.500 Euro gegen die beiden Jetsurfer.

Auf Instagram, wo ebenfalls Videos der Fahrt durch die Stadt geteilt wurden, gab es auch einige bewundernde Kommentare.

Die etwa 25.000 Euro teuren motorisierten Boards der beiden Touristen wurden von den Behörden beschlagnahmt, twitterte Bürgermeister Brugnaro später, ohne bekannt zu geben, ob er tatsächlich jemanden zum Abendessen eingeladen hat. 

Venedig versucht, den sogenannten "over-tourism", also den starken Zustrom an Besucherinnen und Besuchern, einzudämmen und verlangt ab dem kommenden Jahr eine Gebühr von etwa 10 Euro für eine Tageskarte. Vor allem Touristinnen und Touristen, die nur für kurze Ausflüge kommen, sind in der Lagunenstadt äußerst unbeliebt.