Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU-Parlament fordert Sanktionen gegen iranische Sicherheitsbeamte

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP und dpa
Das EU-Parlament fordert Sanktion und Bestrafungen gegen iranische Sicherheitsbeamte, die in den Tod von Mahsa Amini verwickelt sind
Das EU-Parlament fordert Sanktion und Bestrafungen gegen iranische Sicherheitsbeamte, die in den Tod von Mahsa Amini verwickelt sind   -   Copyright  Diritti d'autore The Associated Press. All rights reserved

In Straßburg hat das Europaparlament die Gewalt gegen die Demonstranten im Iran verurteilt. In einer Resolution, die von der Mehrheit der Angeordneten zugestimmt wurde, forderte das Parlament Sanktionen gegen iranische Beamte, die in den Tod der 22-jährigen Mahsa Amini verwickelt seien. Auch Sicherheitskräfte, die an Gewalt gegen Demonstrationen beteiligt gewesen seien, sollten bestraft werden.

Auslöser der andauernden Demonstrationen im Iran ist der Tod Aminis Mitte September. Die Sittenpolizei hatte sie wegen ihres angeblich „unislamischen Outfits“ festgenommen. Sie fiel ins Koma und starb am 16. September in einem Krankenhaus. Die Polizei weist zurück, Gewalt angewendet zu haben.

Seit dem Tod von Mahsa Amini gehen Tausende Iraner landesweit auf die Straßen, um gegen den repressiven Kurs der Regierung, den Kopftuchzwang und das „Mullah-Regime“ zu demonstrieren.

EU-Abgeordnete schneidet sich die Haare ab

Während das EU-Parlament am Dienstag eine Debatte zu den Protesten führte, schnitt sich die schwedische Abgeordnete Abir Al-Sahlani aus Solidarität mit den Frauen im Iran Haare am Redepult ab. Zuvor hatte sie gesagt, dass an den Händen der Machthaber im Iran Blut klebe. 50 berühmte französische Schauspielerinnen und Sängerinnen hatten sich ebenfalls die Haare aus Solidarität abgeschnitten.