Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Letzter Ausweg Pfandhaus: Wenn das Porte­mon­naie plötzlich leer ist

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit NOS
Eine Frau kauft in einem Supermarkt ein
Eine Frau kauft in einem Supermarkt ein   -   Copyright  Andres Kudacki/AP Photo   -  

Die hohe Inflation in Deutschland bringt viele Menschen in akute Geldnot. Um über die Runden zu kommen, entscheiden sich immer mehr, ihr Hab und Gut zu verpfänden.

Denise erklärt, dass es zurzeit sehr schwierig sei. man könne sich nichts mehr leisten. "Einkaufen ist eine Katastrophe. Ich habe auch Kinder, die müssen natürlich auch versorgt werden. Also muss ich leider meinen geliebten Staubsauger abgeben."

Während die Beantragung eines Kredits bei einer Bank nicht für jeden möglich ist und obendrein viel Zeit kostet, bekommt man in einem Pfandhaus sofort Geld. Man gibt eine Wertsache als Pfand und zahlt es innerhalb weniger Monate mit Zinsen und Lagerkosten zurück.

NOS
Pfandleiher Nikolaus BodeNOS

"Pfandhaus als Indikator für wirtschaftliche Lage"

Pfandleiher Nikolaus Bode sagt, dass ein Pfandhaus, wie eine Bank, auch ein Indikator für die wirtschaftliche Lage in einem Land sei und erklärt die neue Situation.

"Wir hatten noch nie so einen Anstieg. Wir hatten zwar auch mehr Anstiege, wie damals bei der Finanzkrise. Aber jetzt, in so einer kurzen Zeit. Man merkt es, es sind die wirtschaftlich problematischen Zeiten im Moment."

Durchschnittsverdiener und die sogenannte "Mittelschicht" greifen zunehmend auf solche Lösungen zurück. Wie Herr Blumenthal, der kürzlich sein Restaurant schließen musste und erzählt, dass er Verpflichtungen, in Höhe von 8.000 Euro habe, die er am Ende des Monats abbezahlen müsse.

Herr Blumenthal gibt jetzt sein Auto an das Pfandhaus Bode an und bekommt dafür Bargeld ausgezahlt. Er sagt, er hätte nie gedacht, dass er mal in solch eine Situation kommen würde.