Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Eurostat-Bevölkerungstrends: Weniger Europäer, mehr Senioren, weniger Babies

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Alice Tidey
Europa wird älter, die Babies werden weniger
Europa wird älter, die Babies werden weniger   -   Copyright  AP Photo/Thierry Charlier)   -  

Die Bevölkerung der Europäischen Union schrumpft, wie die neuesten offiziellen Zahlen zeigen.

Laut dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht Demography of Europe von Eurostat ist die Zahl der Menschen, die in dem 27-Länder-Block leben, in den zwölf Monaten bis zum 1. Januar 2021 um 278.000 auf 447,2 Millionen gesunken.

Der Bevölkerungsrückgang kommt nach fast zwei Jahrzehnten des Wachstums. Im Jahr 2001 lebten in der Union 429 Millionen Menschen.

Die natürliche Bevölkerungsveränderung – die Differenz zwischen Lebendgeburten und Todesfällen – sank im Jahr 2020 auf -2,5. Dies ist wahrscheinlich auf COVID-19 zurückzuführen, da die Pandemie bisher offiziell etwa 1,09 Millionen Menschen in der gesamten EU das Leben gekostet hat.

Aber die natürliche Bevölkerungsveränderung in der EU ist seit 2012 tatsächlich negativ, da weniger Babies geboren werden – die Rate ist von 10,2 Lebendgeburten pro 1.000 Einwohner im Jahr 2001 auf 9,1 gesunken – während die Sterblichkeitsrate im gleichen Zeitraum gestiegen ist.

Menschen über 65 machen heute ein Fünftel der Bevölkerung aus, während sich die Zahl der über 80-Jährigen in den letzten zwei Jahrzehnten von drei Prozent im Jahr 2001 auf sechs Prozent verdoppelt hat. Unterdessen ist die Zahl der Personen unter zwei Jahren von 23 Prozent im Jahr 2001 auf 20 Prozent im Jahr 2021 zurückgegangen.

Die Daten von Eurostat zeigen auch, dass es etwa fünf Prozent mehr Frauen als Männer gibt und dass das Verhältnis im Baltikum besonders schief ist. Die weibliche Bevölkerung in Lettland, Litauen und Estland beträgt 16 Prozent, 13 Prozent bzw. zehn Prozent mehr als die männliche Bevölkerung.

Es gibt jedoch Mitgliedstaaten, die mehr Männer als Frauen zählen. Dies sind Malta, Luxemburg, Schweden und Slowenien.

Frauen leben zudem im Durchschnitt 5,6 Jahre länger als Männer. Vorläufige Daten für 2021 beziffern die Lebenserwartung bei der Geburt auf 82,8 Jahre für Frauen und 77,2 Jahre für Männer.

Sehen Sie sich unseren Videobericht im Top-Player oben an, um mehr zu erfahren.