Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wandern in Aserbaidschan: Eintauchen in Traditionen und Geschichte

Wandern in Aserbaidschan: Eintauchen in Traditionen und Geschichte
Copyright  euronews   -  
Von Monica Pinna

In dieser Folge von Explore Aserbaidschan wandern wir durch eine abgelegene Gegend im Norden des Landes im Großen Kaukasusgebirge. 

Das Dorf Xinaliq liegt 2.350 Meter über dem Meeresspiegel. Der abgelegene Ort ist von einigen der höchsten Gipfel Aserbaidschans umgeben, die bis zu 4.400 Meter hoch sind. Schroffe Felsen aus Kalkstein und Granit haben das Dorf seit Jahrhunderten abgeschnitten. Auch heute noch ist es schwer zu erreichen. 

Einheimische wie Rahman Sarkarov sind es gewohnt, Besuchern den Ort zu zeigen:  "Das Dorf Xinaliq ist 5000 Jahre alt. Heute leben hier etwa 2.100 Menschen. Seit der Antike arbeiten die Dorfbewohner hauptsächlich in der Landwirtschaft und der Schafzucht."

euronews
Das Dorf Xinaliq liegt 2350 Meter über dem Meeresspiegeleuronews

Ein Dorf wie eine Festung

Dank der Abgeschiedenheit haben die Bewohner ihre traditionelle Lebensweise bewahrt. Zeremonien werden nach den von Generation zu Generation weitergegebenen Riten abgehalten. Eine der Besonderheiten des Dorfes sind die alten Steinhäuser, die in Terrassen dicht aneinander stehen.

"Xinaliq ist auf einem Hügel gebaut", sagt Rahman Sarkarov. "Die Häuser sind so gebaut, dass sie ineinander übergehen, wobei das Dach des einen Hauses der Balkon des darüber liegenden ist. Deshalb sieht Xinaliq wie eine Festung aus." 

Der Ortsführer zeigt eines der ältesten Häuser des Dorfes. An der Türschwelle wartet der 80-jährige Mushtakh Agayev. Er lebt mit der Familie seines Sohnes in dem Haus:  "Ich kenne dieses Haus seit meiner Geburt. Alle meine Vorfahren haben hier gelebt. Ich glaube, es ist 500 Jahre alt."

 In einem traditionellen Xinaliq-Haus sind Böden und Wände mit Teppichen bedeckt. Jede Familie hat ihre eigenen Muster. Früher lernten die Mädchen das Teppichknüpfen von klein an, um für ihre Mitgift zu sorgen, erinnert sich Mushtakh Agayev: "Meine Schwester war eine Teppichweberin. Meine Mutter hat es ihr beigebracht. Wir haben eine alte Geschichte."

euronews
Mushtakh Agayev zeigt euronews-Reporterin Monica Pinna sein Hauseuronews

Wanderung durch das Große Kaukasusgebirge

Die Wanderung beginnt auf dem Pfad nach Griz. Das Dorf erscheint nach einer zweistündigen Wanderung in einer der landschaftlich reizvollsten Gegenden Aserbaidschans. _"_Wir hatten einen Anstieg von 3000 Metern und sind jetzt auf 2000 Metern. Es leben nur 200 Menschen hier. Sie haben ihre eigene Sprache und die Geschichte des Dorfes reicht 4000 Jahre zurück", weiß der Bergführer. 

euronews
Der Griz-Wasserfall entspringt auf dem Gipfel des Ag Dagheuronews

Weiter geht es zur spektakulären Griz-Schlucht, die 400 Meter tief ist.Der Griz-Wasserfall entspringt auf dem Gipfel des Ag Dagh und ist das Ende der Wanderung.