Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gastronomische Routen in Andalusien

Gastronomische Routen in Andalusien
Copyright  Turismo Andaluz
Schriftgrösse Aa Aa
Reisenden mit Auslandswohnsitz, die die kulinarischen Köstlichkeiten der Region entdecken möchten, bietet Andalusien eine kostenlose COVID-Versicherung für Aufenthalte vom 1. Januar bis 31. Dezember 2021 in jeder Art von reglementierter Unterkunft.

Von allen spanischen Regionen, die auf eine bewegte Geschichte zurückblicken, ist Andalusien besonders stolz auf ihre multikulturellen Wurzeln – und nirgendwo zeigt sich dies mehr als in der Gastronomie.

Der Name Andalusiens kommt von „Al-Andalus“, wie der Großteil Spaniens in der Zeit der maurischen Herrschaft genannt wurde. Die südliche Region war die letzte, die von den Christen zurückerobert wurde. Viele spanische Wörter für Nahrungsmittel stammen ebenfalls aus dieser Zeit, wie almendras (Mandeln), albóndigas (Hackfleischbällchen) und azafrán (Safran). Dies spiegelt die Menge der damals exotischen Zutaten wider, die während der maurischen Herrschaft eingeführt wurden.

Wer diese traditionsreiche Vielfalt an Erzeugnissen und kulinarischer Expertise erkundet, lernt die Region auf einzigartige Weise kennen. Der Tourismusverband von Andalusien hat eine Reihe gastronomischer Routen zusammengestellt, die durch unterschiedliche Landschaften führen, von Tälern und Weingütern bis in die Berge und an die Küste.

Almadraba-Thunfischfallen

Ein weiteres, aus dem Arabischen entlehntes Wort ist almadraba, eine traditionelle und spektakuläre Fischfangkunst, die sich auf die aufregenden Methoden des Fangs von Blauflossen-Thunfisch im Frühling bezieht, wenn dieser vom Atlantik ins Mittelmeer übersiedelt. Die Fische werden in riesigen Netzen gefangen und mit einem an der Schwanzflosse befestigten Seil ins Boot gezogen. Es handelt sich hierbei um einen beeindruckenden Kampf, bei dem der Schnellste und Agilste gewinnt. Die Route verläuft entlang der Küste von Cádiz.

Route entdecken

© Turismo Andaluz

Jabugo-Schinken-Route

Ein Großteil der Provinz Huelva ist Weideland, das in Spanien als dehesa bekannt ist und auf dem iberische Schweine sich frei bewegen. Der Schinken aus dieser Region ist weltbekannt, und die Traditionen rund um das Züchten und Schlachten dieser Schweine ist Jahrhunderte alt. Die Jabugo-Schinken-Route verläuft in Teilen der Sierra de Aracena und den Picos de Aroche.

Route entdecken

Reisroute

Neben über 275 Vogelarten finden sich in den Feuchtgebieten (marismas) an den Ufern des Flusses Guadalquivir in der Provinz Sevilla ausgedehnte Reisfelder, die pro Jahr eine Ernte von 350.000 Tonnen abwerfen und über 40 Prozent von Spaniens Reisproduktion ausmachen. Die Route, die durch das Gebiet führt, umfasst auch mehrere Naturschutzgebiete.

Route entdecken

Wein-und-Likör-Route

Die vielfältige Geografie der Provinz Sevilla ermöglicht den Anbau einer Vielzahl von Traubensorten sowie die Herstellung vieler unterschiedlicher Arten von Weinen. Diese Route legt ihren Schwerpunkt insbesondere auf drei Bereiche: die Sierra Norte, in der die Bedingungen für viele klassische Rebsorten ideal sind, die Region Aljarafe, wo vollmundige Weine wie Palomino und Pedro Ximénez produziert werden, und die Region Bajo Guadalquivir, wo süßere Weine und Liköre hergestellt werden.

Route entdecken

© Turismo Andaluz

Serranía de Ronda – Weine und Weingüter

Die Region Serranía de Ronda im Süden der Provinz Málaga weist verschiedene Mikroklimata auf, die süffige, fruchtige und vollmundige Weine hervorbringen. Die 16 Weingüter auf dieser Route bieten Weinproben, Tapas und gelegentlich auch Weinanwendungen sowie Konzerte bei Mondschein. Außerdem gibt es ein Weininformationszentrum für alle, die mehr über die Weinherstellung erfahren möchten.

Route entdecken

Wein- und Brandy-Route Marco de Jerez

Die weißen Städte Sanlúcar de Barrameda, El Puerto de Santa María und Jerez de la Frontera sind unter den hübschesten und lebendigsten Spaniens und bilden das zentrale Dreieck dieser Route durch die Region Marco de Jerez, wo in einigen der ältesten Weinkeller der Welt Sherrys und Brandy produziert werden.

Route entdecken

© Turismo Andaluz

Weinroute Montilla-Moriles

Wein, der unter der Ursprungsbezeichnung Montilla-Moriles hergestellt wird, hat viel mit Sherry gemeinsam, einschließlich der Herstellungsmethode. Wie in der Sherry-Region Jerez, geht die Weinbautradition auch hier Jahrhunderte zurück, doch hier ist das Land heißer und trockener. In der Region sind ganze 63 Bodegas zu Hause, und eine Auswahl davon liegt entlang dieser Route.

Route entdecken

Mosto-und-Tabancos-Route

„Tabancos“ sind typische Tavernen in der Region Jerez, in denen traditionell Flamenco getanzt und Mosto getrunken wird, eine Art Traubensaft, der ausreichend vergoren wurde, um Alkohol zu enthalten, aber nicht zu Sherry verarbeitet wurde. Entlang dieser Route liegen auch Weinberge und Weinkellereien mit langjähriger Tradition.

Route entdecken

Weinroute Condado de Huelva

Ein Besuch der Weinregion Condado de Huelva lässt sich gut mit einigen typisch andalusischen Aktivitäten verbinden, wie Flamenco, Stierkämpfen und Besuchen des atemberaubenden Nationalparks Doñana. Das Gebiet verfügt über eine eigene Ursprungsbezeichnung und umfasst mehr als 6.000 Hektar Weinberge.

Route entdecken