Eilmeldung

Eilmeldung

Rolando Villazón bezaubert mit Mozart in Verbier

Sie lesen gerade:

Rolando Villazón bezaubert mit Mozart in Verbier

Schriftgrösse Aa Aa

In Zusammenarbeit mit :

Mit der berühmtesten Arie von Mozart begann der kurze, aber intensive Auftritt des mexikanisch-französischen Tenors Rolando Villazón beim Musikfestival in Verbier. Seit fast zwanzig Jahren ist dieses Ereignis in den Schweizer Alpen ein Muss sowohl für Klassikfans wie auch für die Superstars der Oper und ihre Nachwuchstalente.

Auf dem Programm: Mozart, aber nicht nur “Don Giovanni”. Erst vor Kurzem hat Rolando Villazón sich der Herausforderung gestellt, bis 2020 die letzten sieben Opern von Mozart aufzunehmen.

Rolando Villazón: “Ich habe immer schon gedacht, dass Mozart nicht der Weg, sondern das Ziel ist. Jetzt habe ich die künstlerische Reife, um mich auf das Abenteuer Mozart einzulassen. Beim Lesen seiner Korrespondenz habe ich mich in diesen wunderbaren Komponisten verliebt, sein Wesen hat mich bezaubert.”

“Manchmal fordert der große Mozart die Virtuosität des Künstlers, sie müssen in ihrer Individualität Teil des Ganzen, der Gruppe werden. In seinen Briefen beschreibt er das folgendermaßen: ‘Ich entwerfe Musik wie ein Kleidungsstück, ich passe sie den Sängern an’. In bestimmten Passagen fordert Mozart uns dazu auf, seine Musik zu nehmen, sie zu stehlen und sie uns einzuverleiben.”

“Und an vielen anderen Stellen verlangt er vom Künstler, sich in ein weiteres Instrument, in eine weitere Stimme zu verwandeln; das ist ein wunderbares Gefühl, wenn man aus sich heraustritt und einfach nur noch Stimme ist. Wenn man das Werk durchdringt und sich mit den anderen verbindet. Und alle, die Sänger, die Musiker, das Orchester und der Dirigent hören aufeinander, das ergibt eine Art musikalischer Meditation, eine harmonische und melodische Meditation.”

“Diese Musik, dieser Furor, dieser Klang und diese Orchestrierung kam aus himmlischen Sphären zu ihm und manchmal auch aus den Tiefen der Hölle. In jedem Fall aus einer Entrückung, mit einem Hauch von Wahn, mit einem unleugbaren sublimen Element und einer überraschenden Perfektion. Mit Mozart kann man die Verschmelzung des Himmlischen und des wirklich Menschlichen in einer Weise fühlen wie mit keinem anderen Komponisten.”

In diesem Beitrag hören Sie Auszüge aus “Dalla sua pace” und “Il mio tesoro” aus Mozarts Don Giovanni sowie aus den Arien “Va’ dal furor portata” KV 21 und “Con ossequio, con rispetto”.