Eilmeldung

Eilmeldung

Chick Corea auf Welttournee: "Musik ist mein Leben"

Sie lesen gerade:

Chick Corea auf Welttournee: "Musik ist mein Leben"

Schriftgrösse Aa Aa

Seit Jahrzehnten reitet er auf einer Welle des Erfolgs, er ist ein musikalischer Abenteurer, der alle Genres erforscht und vielleicht sogar selbst das ein oder andere dazuerfunden hat. Zwei Monate lang ist Chick Corea nun wieder auf Tournee rund um die Welt. Musica hat den Improvisationsmeister in Budapest getroffen, wo er solo vor einem begeisterten Publikum auftrat.

Musik sei eine soziale Sache, so Corea. “Man kann für sich selbst und allein spielen, daran gibt es nichts auszusetzen, das kann auch Spaß machen, aber in Wirklichkeit ist Musik etwas, das wir teilen, damit es Freude bringt, um zu singen und zu tanzen, um sich am Leben zu freuen, um den Geist in der ein oder anderen Weise anzuregen. Ich versuche daher, überall, wo ich hingehe, diese Wirkung zu erzielen, das ist eines meiner Ziele.”

Budapest hat eine beeindruckende musikalische Tradition vorzuweisen. Und die Liszt-Akademie illustriert das bestens. Erst jüngst renoviert, strahlt sie nun in ihrer ganzen historischen Pracht.

Imre Szabo Stein, Sprecher der Akademie: “Dieses Konzert ist symbolisch sehr bedeutsam, denn immerhin war Franz Liszt, nach dem diese Musikakademie benannt ist, der erste in der Musikgeschichte, der ein Solokonzerte gab, 1839 in Rom, er hat diese Form des Konzerts erfunden. Und heute hat Chick Corea sich sozusagen sinnbildlich mit Franz Liszt getroffen.”

Corea: “Sicher, es sollte mehr Kunst und Kultur geben. Aber die Kreativität ist in uns, jeder Einzelne besitzt sie und es geht darum, sie umzusetzen, sich zu bemühen, damit es tatsächlich auch gelingt. Die Dinge geschehen nicht durch Gesetze und Bürokratie, sondern dadurch, dass Einzelne diese Dinge schaffen und herstellen.”

Nicht nur im Jazz, auch in der klassischen Musik ist Corea zu Hause. Und so gab es nun in Budapest auch eine Bagatelle von Béla Bartok zu hören, einem von Ungarns großen Komponisten.

Seinem Publikum erzählte er nun: “Béla Bartok war der erste klassische Komponist, für den ich mich in der Schule interessierte. Ich habe Bach und Mozart geübt, aber sie haben mich damals nicht so interessiert. Sie sind nett, aber Bartok…wow!”

Corea wurde 1941 in Chelsea in den USA geboren. In seiner langen Karriere hat er solo gespielt, aber auch zahllose berühmte Künstler begleitet, darunter Miles Davis, Herbie Mann, Al di Meola, Herbie Hancock, Bobby McFerrin oder Steve Gadd.

Chick Corea: “Ich mag es, einfach weiterzuspielen, denn das ist mein Leben und ich denke, es ist das beste, was ich den Menschen und meiner Umgebung anbieten kann: meine Musik.”