Eilmeldung

Eilmeldung

Die Wiedergeburt von Wadi Hanifa

Sie lesen gerade:

Die Wiedergeburt von Wadi Hanifa

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein wichtiger Ort für die Bewohner Riads: Wir befinden uns im Tal des Wadi Hanifa, durch das ein Fluss fließt, dem wieder Leben eingehaucht wurde. Das Tal verläuft auf einer Länge von 120 Kilometern von Nord nach Süd und durchschneidet die Stadt Riad. Es wurde ein Jahrzehnt lang im Rahmen des Projektes der Diriyya-Entwicklungsbehörde neu gestaltet.

Das kristallklare Wasser und die sauberen Flussufer erstrecken sich durch das Tal. Dieses war jahrelang in einem desolaten Zustand. Es wurde als Mülldeponie missbraucht und für die Anwohner bestanden Gesundheitsrisiken. Die Bewohner Riads hatten sich von einem ihrer größten Naturschätze abgewendet.

Projektmanager Saud AlAjmi unterstrich: “Historisch betrachtet war Wadi Hanifa eine ökologische Quelle für die Menschen, die damals hier lebten. Aber die Entwicklung der Stadt führte dazu, dass dieses Tal verfiel. Überall lagen Industrieabfälle. Aber auch die Verschmutzung durch die Landwirtschaft setzte der Region zu.”

Im Rahmen des Sanierungsprojektes wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Schaden zu beheben. Es wurden unter anderem Dämme errichtet, um den Wasserfluss zu regulieren und umweltfreundliche Kläranlagen gebaut. Das Straßensystem wurde neu gestaltet. Dazu wurden insgesamt 40 Kilometer Straße gebaut. Wegweiser helfen den Besuchern, sich in dem Tal zurechtzufinden. Zudem wurden Zehntausende einheimische Bäume und Büsche gepflanzt.

Wadi’s Wiedergeburt hat einen großen Nutzen für die Bewohner Riads, darunter auch die Bauern, die an den Flussufern Datteln anbauen.

Euronews-Korrespondent Paul McDowell testete die Früchte: “Vielleicht wussten Sie das noch nicht, aber es gibt Hunderte verschiedene Arten von Datteln und diese hier gehören zu den Besten. Sie sehen zwei Tonnen von Datteln und der Reifeprozess hat bereits eingesetzt. Sie können die Datteln frisch oder auch getrocknet essen. Das ist der authentische Geschmack Saudi-Arabiens. Sie haben eine köstliche Süße. Diese Frucht gehört zu den Dingen, die man am liebsten gar nicht mehr aus der Hand geben möchte.”

Bandar Al Jomah ist ein regelmäßiger Kunde: “Ich kaufe Datteln auf diesem Bauernhof. Dieses Tal wurde lange vernachlässigt, aber heute ist das anders und die Höfe sind sichtbarer und auch besser zu erreichen. Das hat das Tal wirklich verbessert und es ist ein schönes Entwicklungsprojekt. Wenn man hier ist, fühlt man sich wie im Urlaub.”

Ein wesentlicher Bestandteil des Wadi-Projektes ist die biologische Sanierung des Flusses. So reinigt die Natur verschmutztes Wasser mithilfe von Pflanzen und Tieren, die die Schadstoffe anreichern können.

“Es ist ein ganzes Nahrungsnetz, bestehend aus Rohstoffproduzenten wie Algen und anderen Pflanzen, aber auch Tiere wie Vögel und Fische. Man kann es mit der Organisation eines Haushaltes vergleichen. Jeder hat seine Rolle in der Familie und gibt Nahrung weiter, damit die Familie glücklich und zufrieden ist”, sagt Ingenieur Badr Al-Tamimi, der auf biologische Sanierung spezialisiert ist.

Die Techniken, die hier zum Einsatz kommen, sind nicht neu, aber noch nie zuvor wurden sie in solch großem Ausmaß eingesetzt.

Zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen gehört Picknicken. Das Tal ist inzwischen ein beliebter Ort dafür. Sieben große Parks wurden angelegt und zwei weitere sind im Bau.

Ein Besucher unterstrich: “Ich habe mein ganzes Leben in Riad verbracht, und so was gab es hier nie. Jetzt verlasse ich die Stadt und bin immer wieder überrascht solch einen sauberen Ort vorzufinden, alles ist so gut organisiert, man hat seine Ruhe, und die Bäume sind schön, einfach alles.”

Euronews-Korrespondent Paul McDowell: “Das Wadi Hanifa-Tal hat dem einstigen Zentrum der Gemeinschaft wieder Leben eingehaucht. In der nächsten Ausgabe von “Saudi Arabian life” besuchen wir die Stadt Riad und erleben hautnah, wie Alt und Neu miteinander verschmelzen.”