Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Taifun Hagupit peitscht über Philippinen


Philippinen

Taifun Hagupit peitscht über Philippinen

ALL VIEWS

Tap to find out

Mit 210 Stundenkilometer ist Taifun Hagupit – auch Ruby genannt – im Osten der Philippinen auf Land getroffen und brachte Sturm, Regen und Überschwemmungen mit sich. In der Ortschaft Borgogan (Insel Samar) fiel innerhalb von 24 Stunden soviel Regen, dass das Wasser einen halben Meter hoch in den Straßen stand.

Die Evakuierung hunderttausender Menschen scheint sich auszuzahlen. Bisher ist ein Todesopfer zu beklagen. Die Frau ertrank. “Die Vorbereitung auf den Sturm hat eindeutig Leben gerettet”, sagte der Einsatzleiter des Kinderhilfswerks World Vision, Andrew Rosauer.

Auch die Insel Leyte, wo Taifun Haiyan vor einem Jahr Tausende Todesopfer forderte und die Stadt Tacloban fast dem Erdboden gleich machte, hat Hagupit zu spüren bekommen. Hier riss der Taifun die mühsam nach Haiyan aufgebauten Bretterbuden ein. Thelma hat ihre Hütte verloren. Sie sagt: “Ich weiss nicht, wie es weitergehen soll. Wo soll ich jetzt hin? Im Moment bin ich in einer Schule untergebracht, aber da kann ich ja nicht bleiben.”

Hagupit hat sich nun etwas abgeschwächt, doch sind insgesamt 40 Millionen Menschen von den Auswirkungen des Taifuns betroffen. Millionen Menschen waren am Sonntag ohne Strom. Nach dem Durchzug des Taifuns auf Samar waren zahlreiche Straßen durch entwurzelte Bäume blockiert.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Mexiko: Verkohlte Überreste eines Studenten identifiziert