Eilmeldung

Eilmeldung

10 Jahre nach dem Tsunami: Der Tag, der alles veränderte

Es ist bis heute eine der größten Naturkatastrophen des 21. Jahrhunderts: Vor genau 10 Jahren löst ein gewaltiges Erdbeben im Indischen Ozean einen

Sie lesen gerade:

10 Jahre nach dem Tsunami: Der Tag, der alles veränderte

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist bis heute eine der größten Naturkatastrophen des 21. Jahrhunderts: Vor genau 10 Jahren löst ein gewaltiges Erdbeben im Indischen Ozean einen Tsunami aus. 30 Meter hohe Wellen treffen auf die Küstenstrände.

Die Messgeräte zeigen 9,3 auf der Richter-Skala an. Die Katastrophe ist damit das drittstärkste Erdbeben in der Geschichte unseres Planeten. Das Beben ist so heftig, dass sich die Erdachse um mehr als zweieinhalb Zentimeter verschiebt.

Thailand, Indonesien und Malaysia werden fast ohne Vorwarnung von der Flut getroffen. Westlich des Epizentrums erreichen die Wassermassen Indien und Sri Lanka. Die Malediven werden regelrecht überspült. 230.000 Menschen sterben.

Die Frage ist, warum viele Länder so schlecht vorbereitet waren auf ein derartige Naturkatastrophe. In den vergangenen 10 Jahren haben zahlreiche Menschen versucht, eine Antwort darauf zu finden.

Eine Erklärung ist, daß es zum Zeitpunkt der Katastrophe in den meisten betroffenen Ländern keine Frühwarnsysteme für Seebeben gab. Es existierten deshalb auch keine Notfallpläne. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Toten sonst viel niedriger gewesen wäre.

Eine andere Erklärung ist, daß auch nach Bekanntwerden des Bebens keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen wurden. In einigen Fällen sollen die Behörden sogar bewusst darauf verzichtet haben, Großalarm auszulösen – aus Angst, die Nachricht vom Beben könnte sich nachträglich als falsch herausstellen.

Schnell organisierte die internationale Gemeinschaft Hilfe für die betroffenen Regionen. Manche Stimmen sagen, daß die hohe Zahl von mehr als 2.000 toten Touristen die internationale Reaktion beschleunigt hat. Bis heute kamen umgerechnet 11,5 Milliarden Euro zusammen. Dennoch ist umstritten , ob die finanzielle Hilfe in den betroffenen Regionen ausreicht.