Eilmeldung

Eilmeldung

Neues vom gelben und vom schwarzen Gold

Willkommen bei Business Middle East. Diesmal sprechen wir über die neue Ära des Goldfixings und in Business snapshot geht es um Kuwaits Sorgen über

Sie lesen gerade:

Neues vom gelben und vom schwarzen Gold

Schriftgrösse Aa Aa

Willkommen bei Business Middle East. Diesmal sprechen wir über die neue Ära des Goldfixings und in Business snapshot geht es um Kuwaits Sorgen über die sinkenden Ölpreise.

Besser spät als nie: Der Goldmarkt hat die Digitalära erreicht und kommt bei den anderen Edelmetallen im 21. Jahrhundert an. Die Kritik an dem weltweiten Preissystem hatte zugenommen, viele beklagten einen Mangel an Glaubwürdigkeit.

Nach zahlreichen Strafen gegen internationale Banken wegen Preismanipulationen könnten Goldhändler nun dank des neuen elektronischen Preissystems ein ruhigeres Gewissen haben.

Einzelheiten im Beitrag.

Goldpreis kommt im 21. Jahrhundert an

Seit 1919 setzten vier international tätige Banken den Goldpreis fest: Barclays, HSBC, Société Générale und Scotiabank. Zunächst lief es so, dass Vertreter der Banken jeden Tag zu einem gesicherten Treffen zusammenkamen, um gemeinsam den Preis festzulegen. Zweimal täglich. Später wurde das Treffen durch eine Telefonschalte ersetzt.

Auch die UBS Swiss und Goldman Sachs kamen zu den Goldpreisbestimmern hinzu. Das neue digitale System folgt demselben Verfahren: Jede Runde ist 45 Sekunden lang. In dieser Zeit werden Angebote angezeigt und in Echtzeit aktualisiert. Die Differenz wird automatisch berechnet, und wenn sie bei 20.000 Feinunzen bleibt, steht der Preis fest.

Bei diesem neuen System werden die Bestellungen aufgeteilt zwischen Kunden und den Trading Desks der Banken.

Bisher wurde gegen 10 Banken ermittelt wegen verbotener Handelsabläufe mit Edelmetallen. Vergangenen Monat erhielt die HSBC wegen ihrer Handlungen eine Vorladung.

Daleen Hassan euronews
Um dieses Thema näher zu beleuchten, ist uns nun Nour Eldeen al-Hammouri, Chefmarketingstratege bei ADS Securities in Abu Dhabi zugeschaltet. Kann das neue elektronische System verhindern, dass die Preise manipuliert werden?

Nour Al-Hammouri
Wir hoffen es. Die wichtigsten Banken weltweit hatten es mit Skandalen zu tun, bei verschiedenen Gütern, nicht nur Gold. Die Banken, die voraussagten, der Goldpreis werde mehr als 2000 Dollar die Unze erreichen, sind dieselben Banken, die jetzt darauf wetten, dass der Goldpreis unter 1000 Dollar fällt. Trotzdem bleiben die größten Banken auch die größten Goldkäufer, laut dem jünsgten Bericht des World Gold Council. Das neue Preisfestlegungsverfahren könnte den Märkten Vertrauen geben, speziell, wenn es trasparenter ist, und das werden wir in der nächsten Zeit sehr genau beobachten.

euronews
Manche sagen, Chine könnte eine Schlüsselrolle beim neuen Preisfestlegungssystem spielen. Inwiefern?

Al-Hammouri
Seit Beginn der Finanzkrise kauft China in großem Maßstab Gold. Dadurch wurde das Land einer der größten Goldkonsumenten- und Käufer, auch in den vergangenen paar Monaten. Wenn China dem neuen Preisfestlegungssystem beitritt, wird es sicher weniger Manipulationen geben. Je mehr Teilnehmer es gibt, umso niedriger ist die Möglichkeit für Manipulationen, die ja zuvor bestand, als der Preis nur von wenigen Banken festgelegt wurde.

euronews
Vom gelben kommen wir nun zum schwarzen Gold. Aussagen des kuwaitischen Ölministers haben Fragen aufgeworfen, wie schwer sich der Ölpreisverfall auswirkt und darüber, wie handlungsfähig die OPEC tatsächlich ist. Hier ist unser Bericht.

Kuwait: Ölpreis verhagelt den Haushalt

Kuwaits Ölminister Ali al-Omair schlug bei seiner Rede vergangene Woche einen düsteren Ton an, als er davor warnte, dass der sinkende Ölpreis den Haushalt seines Landes treffen werden. Gleichzeitig verteidigte er den Umstand, dass sich die OPEC bei den Fördermengen nicht einmischt.

Der Minister sagte außerdem, sollte es eine Vereinbarung mit Produzenten abseits der OPEC geben, wäre man zufrieden.

Omair ist der erste Ölminister vom Golf, der öffentlich über die Folgen der fallenden Ölpreise auf die Haushalte spricht, anders als die Ölminister Saudi-Arabiens und der VAE.

96 % von Kuwaits öffentlichen Einnahmen hängen vom Öl ab. Kuwait hatte zu Jahresbeginn einen Sparplan angekündigt für das nächste Haushaltsjahr, unter anderem wollte man 17,8 % weniger ausgeben als im laufenden Haushaltsjahr. Das alles liegt am weiteren Fall der Ölpreise.

Daleen Hassan, euronews
Al-Omair hat seine Sorgen über den Ölpreisverfall ausgedrückt, aber er hat auch die Nichteinmischung der OPEC bei den Fördermengen verteidigt. Was hindert die OPEC daran, etwas zu unternehmen?

Al-Hammouri
Ich glaube, es ist eher ein politisches als wirtschaftliches Thema. Die OPEC-Mitglieder konnten bisher keine Lösung finden. Es geht darum, wie hoch die Reduktionen sind und welchen Anteil jedes Mitglied trägt, wenn die Förderung zurückgefahren wird. Bis heute konnten sie keine Lösung finden. Und die Kommentare des Ministers könnten ein Zeichen dafür sein, dass auch beim Treffen im Juni keine Einigung gefunden wird.

Darüber hinaus ist ein weiteres Ereignis eingetreten, das als weitere Herausforderung für den Ölmarkt gilt: Der Iran hat versprochen, seine Ölexporte um täglich eine Million Barrel anzuheben, wenn die Sanktionen aufgehoben werden. Das heißt, das Angebot wäre dann um eine weitere Million Barrel höher, wodurch die Ölpreise weiter unter Druck bleiben.