Eilmeldung

Eilmeldung

Jemen: Huthi-Rebellen-Führer beschuldigt Washington

Im Jemen hat der Anführer der Huthi-Rebellen, Abdul-Malek al-Huthi, die USA beschuldigt, die Saudis mit Informationen für die Luftangriffe zu

Sie lesen gerade:

Jemen: Huthi-Rebellen-Führer beschuldigt Washington

Schriftgrösse Aa Aa

Im Jemen hat der Anführer der Huthi-Rebellen, Abdul-Malek al-Huthi, die USA beschuldigt, die Saudis mit Informationen für die Luftangriffe zu versorgen. “Die Saudis bombardieren da, wo die Amerikaner es ihnen sagen. Die Saudis sind nur Söldner der Amerikaner.

Eine von Saudi-Arabien geführte arabische Allianz hatte am 26. März in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Die Angriffe richten sich gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, die weite Teile des Landes einschließlich der Hauptstadt Sanaa eingenommen haben. Der nach Saudi-Arabien geflüchtete jemenitische Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat dem Iran vorgeworfen, die Huthi-Rebellen zu unterstützen.

Saudi-Arabien hat den Vereinten Nationen 274 Millionen Dollar (umgerechnet mehr als 250 Millionen Euro) für dringend benötigte Nothilfe im kriegserschütterten Jemen zugesagt. Das islamische Königreich reagierte damit auf einen Aufruf des UN-Büros zur Nothilfe-Koordinierung (OCHA). Es komme damit seinen “Verpflichtungen gegenüber den Brüdern im Jemen” nach, hieß es in einer Verlautbarung des königlichen Hofs. Nach UN-Angaben wurden bei den Kämpfen zwischen Mitte März und Mitte April 731 Menschen getötet und mehr als 2750 verletzt.