Eilmeldung

Eilmeldung

Besser Lernen dank gesunder Ernährung

Bhutan: Gratis Mahlzeiten in der Schule Montagmorgen, der neunjährige Ugyen Wangda reibt sich den Schlaf aus den Augen und macht sich bereit für die

Sie lesen gerade:

Besser Lernen dank gesunder Ernährung

Schriftgrösse Aa Aa

Bhutan: Gratis Mahlzeiten in der Schule

Montagmorgen, der neunjährige Ugyen Wangda reibt sich den Schlaf aus den Augen und macht sich bereit für die Schule. Er geht wie viele seiner Freunde jeden Tag zu Fuß zur Schule, die rund eine halbe Stunde entfernt ist. Seine Mutter Dechen Wangmo und seine kleine Schwester begleiten ihn. Der Schultag beginnt mit einem Gebet. Die Jigme Losel Grundschule in der Hauptstadt Thimphu ist die erste, die 2009 ein Ernährungsprogramm eingeführt hat. Die besser gestellten Familien spenden jeden Monat Reis für das Mittagessen. Und das Gemüse bauen die Kinder in einem Garten hinter der Schule selbst an.

Portugal: Ein preisgekrönter Garten

Gemüse anbauen, das lernen Kinder in Vila Real, im Norden Portugals. Im Kindergarten und in der Grundschule gehören der Garten und die Tiere zum Lehrprogramm. Die Koordinatorin des Programms, Maria Luísa Queirós, erklärt: “Wir wollen den Kindern beibringen, dass sie die Umwelt nicht verschmutzen sollten. Sie lernen etwas über die Nahrungskette. Sie säen, kümmern sich um die Pflanzen, dann ernten und essen sie das Gemüse. Sie lernen die Tieren kennen, wie sie leben, usw… Die Kinder lernen durchs Handeln.”

Senegal: Selbstständig mit lokalen Produkten

Khadija und ihre Mutter kochen Maisgrieß. Sie nehmen an dem PAFA Programm teil. Die Organisation arbeitet direkt mit den Bauern zusammen. Sie versucht, sie davon zu überzeugen wieder Hirse, Bohnen und Mais anzubauen. Den Frauen werden neue Rezepte beigebracht damit sie nicht mehr Reis, sondern lokale Getreide und Gemüse zubereiten.
Die Nachfrage nach lokalen Getreiden steigt. Es besteht die Hoffnung, dass auf lange Sicht junge Menschen von dem Anbau leben können. Es wäre ein guter Weg, um die Landflucht zu stoppen.