Eilmeldung

Eilmeldung

Missbrauchsermittlungen in Großbritannien: "1400 Verdächtige sind nur Spitze des Eisbergs"

In Großbritannien ziehen die Ermittlungen in teilweise Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchsfällen immer weitere Kreise: Die Polizei ermittelt laut

Sie lesen gerade:

Missbrauchsermittlungen in Großbritannien: "1400 Verdächtige sind nur Spitze des Eisbergs"

Schriftgrösse Aa Aa

In Großbritannien ziehen die Ermittlungen in teilweise Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchsfällen immer weitere Kreise: Die Polizei ermittelt laut eigenen Angaben gegen 1433 Verdächtige. Nach dem Opfer an vielen Orten lange nicht gehört wurden, hat ihnen die Aufdeckung einiger Missbrauchsfällen in den vergangenen Jahren offenbar Mut gemacht, so Simon Bailey, vom National Police Chiefs’ Council: “Opfer trauen sich heute mehr als früher, sich zu melden und von ihrem Missbrauch zu berichten. Und sie können sicher sein, dass wir heute anders reagieren, wenn sie Anzeige erstatten.”

Meinung

Opfer trauen sich heute mehr als früher, sich zu melden und von ihrem Missbrauch zu berichten.

Der Fall des 2011 verstorbenen BBC-Starmoderators Jimmy Savile, der Hunderte Kinder, Alte und Kranke missbraucht haben und sich sogar an Toten vergriffen haben soll, gilt als der wichtigste Auslöser für die Anzeigewelle – und die nehme erst an Fahrt auf, so der Opfervertreter Graham Wilmer: “Die 1400 Verdächtigen, über die wir heute sprechen, sind nur die Spitze des Eisbergs. Wir arbeiten mit Hunderten Überlebenden, die erst noch Anzeige erstatten müssen. Wir helfen ihnen dabei.”

Der Entertainer Rolf Harris wurde so wie Rocker Gary Glitter bereits zu einer Haftstrafe verurteilt. 261 der über 1400 Verdächtigen seien laut Polizei aus Medien, Politik oder als Musiker bekannt. Jedoch seien nur noch 45 der prominenten Verdächtigen noch am Leben.