Joseph Blatter tritt als FIFA-Präsident zurück

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Joseph Blatter tritt als FIFA-Präsident zurück

<p><a href="http://de.fifa.com/governance/news/y=2015/m=6/news=fifa-prasident-legt-sein-amt-bei-au%C3%9Ferordentlichen-wahl-kongress-niede-2617744.html">Joseph Blatter hat seinen Rücktritt als Präsident des Fußballweltverbandes bekannt gegeben.</a> Der Schweizer war am Freitag auf dem <span class="caps">FIFA</span>-Kongress für eine fünfte Amtszeit gewählt worden, er stand seit 1998 an der Spitze des Verbandes.</p> <p>“Ich stelle mein Amt auf einem außerordentlichen Wahlkongress zur Verfügung”, so Blatter an diesem Dienstagabend in Zürich. “Diese Entscheidung tritt so schnell wie möglich in Kraft, nämlich an dem Tag, an dem vom Kongress ein neuer Präsident gewählt werden kann, der mir nachfolgt.”</p> <p>Zuletzt hatten US-Medien schwere Vorwürfe gegen <span class="caps">FIFA</span>-Generalsekretär Jérôme Valcke erhoben. Es wurden Dokumente veröffentlicht, die zeigen sollen, dass der Franzose von Geldüberweisungen südafrikanischer Fußball-Funktionäre an Jack Warner wusste oder diese sogar selbst ausführte. Valcke – ein enger Vertrauter Blatters – bestreitet das und teilte der “New York Times” mit, er sei nicht befugt, derartige Transaktionen zu tätigen.</p> <p>Warner ist ehemaliger <span class="caps">FIFA</span>-Vizepräsident und früherer Vorsitzender der <span class="caps">CONCACAF</span>, dem Fußballverband Nord- und Mittelamerikas sowie der Karibik. Die Fahnder haben den 72-Jährigen ebenfalls im Visier ihrer Ermittlungen. Danny Jordaan, der das Organisationskomitee der WM 2010 in Südafrika leitete, hat entsprechende Zahlungen bestätigt. Medien spekulieren, Warner könne auf diese Weise eine “Prämie” erhalten haben und im Gegenzug für Südafrika als WM-Ausrichter gestimmt haben.</p> <p><strong>Zwei Verfahren erschüttern die <span class="caps">FIFA</span></strong></p> <p>Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte jüngst ein Verfahren gegen unbekannt eingeleitet, in dem es um mutmaßliche Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 geht. <a href="https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=57391">Es bestehe der Verdacht der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie der Verdacht auf Geldwäscherei über Bankverbindungen in der Schweiz, heißt es in einer Mitteilung der Bundesanwaltschaft.</a> Zwei Tage vor Blatters Wiederwahl war der <span class="caps">FIFA</span>-Hauptsitz in Zürich durchsucht worden, Ermittler stellten dabei Dokumente sicher. Der Fußballweltverband hatte im November 2014 bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen unbekannt gestellt und tritt “als Geschädigter in diesem Verfahren” auf, heißt es in der offiziellen Mitteilung.</p> <p>In einem zweiten Verfahren ermittelt die US-Justiz wegen des Verdachts der Korruption. Im Zuge dessen wurden in Zürich am vergangenen Mittwoch auf Anordnung des Bundesamtes für Justiz (BJ) sieben <span class="caps">FIFA</span>-Funktionäre festgenommen. Diese <a href="https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-57417.html">‘widersetzen sich mehrheitlich der Auslieferung an die <span class="caps">USA</span>’</a>, teilte das Bundesamt mit. <a href="https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-57387.html">Ermittelt wird gegen die Funktionäre ‘wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern und verdeckten Provisionen seit Beginn der 1990-er Jahre bis heute’.</a></p>