Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mehrere Verletzte bei Angriff auf Schwulen- und Lesbenumzug in Kiew

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Mehrere Verletzte bei Angriff auf Schwulen- und Lesbenumzug in Kiew

<p>Bei einem Umzug von Schwulen und Lesben durch Kiew sind mehrere Menschen<br /> verletzt worden.</p> <p>Einige Dutzend Männer <a href="http://www.queer.de/detail.php?article_id=23946;">hatten die Kundgebung in der ukrainischen Hauptstadt angegriffen</a> dabei wurden auch Polizisten verwundet.</p> <p>“Solche Angriffe gibt es immer wieder, und der Gesellschaft ist das egal”, sagt ein verletzter Demonstrant. “Daher sind solche Kundgebungen so wichtig.”</p> <p>“Das ist nicht hinnehmbar”, meint eine junge Frau. “Ich will hier nur meine Grundsätze verteidigen, und die können mich deswegen angreifen – sowas ist schlimm.”</p> <p>Die Kundgebung hatte zwischen hundert und zweihundert Teilnehmer, <a href="http://ukraine-nachrichten.de/kyivpride-m%C3%BCnchen-l%C3%A4uft-vorneweg_4263_pressemitteilungen">die auch aus anderen Ländern kamen</a>.</p> <p>Der Veranstaltungsort weit außerhalb der Stadtmitte wurde erst kurz zuvor bekanntgegeben.</p> <p>Auch ein Großaufgebot an Polizei konnte die Angriffe aber nicht verhindern; 25 Menschen wurden letztlich festgenommen.</p> <p>Schon in den letzten Tagen <a href="https://www.kyivpost.com/content/kyiv-post-plus/right-sector-threatens-kyiv-gay-pride-parade-390397.html">hatte es Drohungen gegen den Umzug</a> gegeben.</p> <p>Kiews Oberbürgermeister Witali Klitschko rief deshalb sogar dazu auf, den Marsch abzusagen.</p> <p>Schon im Vorjahr hatte die Veranstaltung nicht stattfinden können, nach der ersten Auflage 2013.</p> <p>Staatspräsident Petro Poroschenko verteidigte die Kundgebung aber als verfassungsmäßiges Recht.</p>