Eilmeldung

Eilmeldung

Verunsicherung in Athen: "Wofür soll ich stimmen?"

In Athen ist bislang der befürchtete Panik-Ansturm auf Banken und Geldautomaten ausgeblieben. Dennoch wächst die Unsicherheit in der griechischen

Sie lesen gerade:

Verunsicherung in Athen: "Wofür soll ich stimmen?"

Schriftgrösse Aa Aa

In Athen ist bislang der befürchtete Panik-Ansturm auf Banken und Geldautomaten ausgeblieben. Dennoch wächst die Unsicherheit in der griechischen Bevölkerung. Obwohl die Eurogruppe die Verlängerung des Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus ablehnte, beschloss das Parlament in Athen für den 5. Juli ein Referendum über das von den Geldgebern vorgelegte Spar- und Reformpaket.

Meinung

Jedem ist klar, dass die nächsten Tage historische Tage werden

Unter vielen Griechen in Athen herrscht Verunsicherung:

“Sie werfen uns den Ball zurück. Wofür soll ich stimmen? “Ja” bedeutet harte Maßnahmen, die uns in die Armut führen. Mit “Nein” zu stimmen bedeutet Unsicherheit. Kommt die rachme zurück? Und was passiert als nächstes?”

“Jetzt stehen wir am Rande des Abgrunds. Die Rückkehr zur Drachme ist eine Option mit unbekannten Folgen und einer ungewissen Dauer.”

“Das Referendum wäre okay, wenn der Ministerpräsident im Hinterkopf einen Plan B zum Verlassen der Eurozone hätte. Sonst ist die Stimmabgabe ohne Wert.”

Vor der Festlegung der Volksabstimmung hatten sich in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GPO rund 70 Prozent der Griechen für einen Verbleib ihres Landes im Euroraum ausgesprochen – selbst im Fall harter Sparmaßnahmen.

Euronews-Korespondent Kostas Tsellos sagte in Athen:

“Schwerwiegende Dilemmas, Zukunftsangst und politische Polarisierung. In wirtschaftlich turbulenten Zeiten müssen die Griechen plötzlich selbst über die Zukunft entscheiden. Jedem ist klar, dass die nächsten Tage historische Tage werden.”