Eilmeldung

Eilmeldung

Iranisches Atomprogramm: Einigung in Wien, doch es bleiben Fragen

Nach 18-tägigen Verhandlungen haben die Vertreter des Irans, der fünf Vetomächte des Weltsicherheitsrates, Deutschlands und der Europäischen Union in

Sie lesen gerade:

Iranisches Atomprogramm: Einigung in Wien, doch es bleiben Fragen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach 18-tägigen Verhandlungen haben die Vertreter des Irans, der fünf Vetomächte des Weltsicherheitsrates, Deutschlands und der Europäischen Union in Wien eine Einigung über das iranische Atomprogramm verkündet.

“Heute ist ein historischer Tag”, sagte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. “Es ist eine große Ehre für uns, bekannt geben zu können, dass wir zu einer Einigung über das iranische Atomprogramm gekommen sind. Mit Mut, politischem Willen, gegenseitigem Respekt und Führung haben wir das erreicht, worauf die Welt gehofft hat, nämlich sich gemeinsam dem Frieden zu verpflichten und die Welt Hand in Hand sicherer zu machen.”

Die bei der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik zuständige Federica Mogherini erläuterte: “Der gemeinsame Maßnahmenplan enthält das langfristige iranische Vorhaben der Einschränkung des Atomprogramms und wird die Aufhebung aller Sanktionen des Weltsicherheitsrates sowie der nationalen Sanktionen, die mit dem Atomprogramm in Zusammenhang stehen, zur Folge haben.”

Zur Aufhebung der Sanktionen der Vereinigten Staaten muss aber erst der US-Kongress zustimmen. Außenminister John Kerry sagte: “Sobald die erreichte Einigung vollständig umgesetzt ist, wird sie für Einblicke in das Atomprogramm sorgen und Verantwortlichkeiten regeln – und zwar nicht für ein paar wenige Jahre, sondern so lange es dieses Programm geben wird. Das ist die gute Einigung, die wir angestrebt haben. Enthalten sind eine erhebliche Reduzierung der iranischen Bestände an angereichertem Uran und der Zentrifugen.”

Trotz der Übereinkunft sind noch nicht alle Detailfragen geklärt. Das soll der Internationalen Atomenergie-Behörde zufolge bis Ende dieses Jahres geschehen.

Weiterführende Links:
Artikel auf der Website der Internationalen Atomenergie-Behörde (in englischer Sprache)…
Artikel von Radio Iran…
Artikel auf derstandard.at…