Eilmeldung

Eilmeldung

Fastenbrechen: Muslime weltweit beenden Ramadan

Nach einem Monat Fasten ist für Millionen Muslime auf der ganzen Welt der Ramadan zuende gegangen. In Mekka in Saudi-Arabien umrundeten Tausende

Sie lesen gerade:

Fastenbrechen: Muslime weltweit beenden Ramadan

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Monat Fasten ist für Millionen Muslime auf der ganzen Welt der Ramadan zuende gegangen. In Mekka in Saudi-Arabien umrundeten Tausende Gläubige das zentrale islamische Heiligtum, die Kaba. Auch der saudische König war für die Feierlichkeiten an die Wallfahrtsstätte gereist.

Meinung

Die meiste Menschen hier (...) sind in ernsthaften Schwierigkeiten, haben kein Einkommen und müssen sehen, wo ihr täglich Brot herkommt.

In der jeminitischen Hauptstadt Sanaa stand das Fastenbrechen im Zeichen der seit Monaten andauernden Gefechte zwischen der Armee und den Huthi-Rebellen im Süden des Landes. Einer der Einwohner der Hauptstadt berichtet über die Situation der Flüchtlinge: “Die meiste Menschen hier haben nichts vom Feiertag, sie sind heimatlos, vertrieben. Sie sind in ernsthaften Schwierigkeiten, haben kein Einkommen und müssen sehen, wo ihr täglich Brot herkommt.”

Auch in Syrien überschattete der Bürgerkrieg den Feiertag. Viele Gläubige gedenken zum Fastenbrechen ihrer Toten. Wer den Bürgerkrieg überlebt hat, muss in den von der Organisation Islamischer Staat kontrollierten Gebieten bei Verstößen gegen die Fastengebote mit harten auch körperlichen Strafen rechnen.

Trotz der wirtschatlich und politisch angespannten Lage versuchten Palästinenser in der durch israelische Luftangriffe stark zerstörten Stadt Gaza das Ende des Ramadan möglichst unbeschwehrt zu begehen.