Eilmeldung

Eilmeldung

Burundi verbittet sich Kritik an Präsidentenwahl

Burundis umstrittener Staatschef Pierre Nkurunziza hat die Präsidentenwahl mit großer Mehrheit gewonnen. Damit kann der 51-Jährige eine dritte

Sie lesen gerade:

Burundi verbittet sich Kritik an Präsidentenwahl

Schriftgrösse Aa Aa

Burundis umstrittener Staatschef Pierre Nkurunziza hat die Präsidentenwahl mit großer Mehrheit gewonnen. Damit kann der 51-Jährige eine dritte Amtszeit antreten, obwohl die Verfassung dies verbietet. Der Wahlkommission zufolge entfielen 69 Prozent der Stimmen auf Nkurunziza.

Meinung

Niemand hat das Recht, die Wahl, die das Volk eines souveränen Staates getroffen hat, infrage zu stellen oder falsch zu interpretieren

Die Wahlbeobachter-Mission der ostafrikanischen Gemeinschaft prangerte an, die Wahlen seien weder frei noch transparent gewesen. US-Außenminister John Kerry bezeichnete den Wahlvorgang als zutiefst mangelhaft. Kritik, die Burundis Regierung nicht akzeptiert. So sagte Außenminister Alan Nyamitwe: “Es wurden Wahlbeobachter eingeladen. Aber wenn Organisationen sich gegen die Entsendung von Beobachterteams entscheiden, dann sollten sie sich mit Kritik zurückhalten. Niemand hat das Recht, die Wahl ,die das Volk eines souveränen Staates getroffen hat, infrage zu stellen oder falsch zu interpretieren.”
Die Abstimmung in dem ostafrikanischen Land musste wegen massiver Proteste mehrmals verschoben werden. Seit Ende April war es immer wieder zu blutigen Ausschreitungen gekommen Über 80 Menschen starben, fast 170 000 flohen in
Nachbarländer. Die Opposition boykottierte die Abstimmung.