Eilmeldung

Eilmeldung

Irak: Kurden und Jesiden melden vollständige Vertreibung der IS-Miliz aus Sindschar

Kurdische und jesidische Einheiten haben eigenen Angaben zufolge die Jesiden-Stadt Sindschar im Nordirak vollständig von der IS-Miliz zurückerobert

Sie lesen gerade:

Irak: Kurden und Jesiden melden vollständige Vertreibung der IS-Miliz aus Sindschar

Schriftgrösse Aa Aa

Kurdische und jesidische Einheiten haben eigenen Angaben zufolge die Jesiden-Stadt Sindschar im Nordirak vollständig von der IS-Miliz zurückerobert. Etwa 7500 Peschmerga- und Jesiden-Kämpfer waren in einer koordinierten Offensive vorgerückt, die US-geführte Koalition flog dazu Luftangriffe in der Stadt und der Region. An der Aktion waren Medienberichten zufolge auch jesidische Kämpfer sowie bewaffnete Mitglieder der kurdischen YPG und der PKK beteiligt.

Sindschar ist weitläufig zerstört, die Ruinen von den IS-Kämpfern vermint und damit nicht ohne weiteres Bewohnbar. Die Eroberung gilt deshalb vor allem als strategischer Etappensieg.

“Jeder Sieg in einer Region ist auch ein Schritt hin zu einem Sieg in einer anderen Region”, sagte Massoud Barzani, Präsident der autonomen Region Kurdistan im Irak. “Die Eroberung Sindschars wird zweifellos einen Beitrag zur Befreiung Mossuls leisten, so Gott will.”

Die Kontrolle über Sindschar bedeutet Kontrolle über Nachschubwege der IS-Miliz zwischen dem Irak und Syrien. Die sind nun abgeschnitten. Jetzt wollen die Kurden ihre Position ausbauen und eine Pufferzone um Sindschar errichten.

Wann und ob die Bewohner der zerstörten Stadt zurückkehren können und wollen, ist die andere Frage. Zehntausende waren vor der IS-Miliz geflohen, die meisten von ihnen Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden. Tausende wurden vom IS versklavt, vergewaltigt oder getötet. An Frieden, Sicherheit und Freiheit im Irak glauben viele hinterbliebene Jesiden nicht mehr.