Eilmeldung

Eilmeldung

Kunstprogramm für Obdachlose

Sie lesen gerade:

Kunstprogramm für Obdachlose

Schriftgrösse Aa Aa

Das Kunstprogramm “Common Art” gibt Obdachlosen in Boston einen Ort, um etwas zu schaffen. Beim wöchentlichen Kunstkurs einer Kirche finden sie neue

Das Kunstprogramm “Common Art” gibt Obdachlosen in Boston einen Ort, um etwas zu schaffen. Beim wöchentlichen Kunstkurs einer Kirche finden sie neue Wege sich auszudrücken. Chris Haubrich begann damit vor zehn Jahren. Damals war er obdachlos. Obwohl er inzwischen wieder ein Dach über dem Kopf hat, kommt er weiter regelmäßig in den Kurs, um zu malen:

Meinung

Man kann zehn Tage ohne Wasser, 30 Tage ohne Nahrung, aber keine Sekunde ohne Hoffnung leben.

“Das Leben eines Obdachlosen ist hart. Es ist nicht einfach da draußen, schlechtes Wetter, gefährliche Leute. Das hier gibt einem positive Energie. Es zeigt den Menschen, dass nicht alle Obdachlosen schlecht, betrunken und drogenabhängig sind. Viele von uns versuchen, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Es hilft uns, das Leben positiver zu sehen.”

Die obdachlose Witwe Danita Clark sagt: “Man kann zehn Tage ohne Wasser, 30 Tage ohne Nahrung, aber keine Sekunde ohne Hoffnung leben.”

Die kreative Arbeit steigert nicht nur das Selbstwertgefühl der Obdachlosen.Sie können auch Geld damit verdienen. Denn ihre Kunst wird vor der Kirche zum Kauf angeboten.

Heidi Lee, Artist in Residence für das Kunstprogramm meint: “Wenn Sie das Gefühl haben, in einer liebevollen Gemeinschaft zu leben, die sie unterstützt und sie ihr kreatives Potenzial erkennen, gibt ihnen das einen Grund, weiter zu kämpfen, um eine Wohnung zu kämpfen, gegen ihre Süchte und all die Dinge zu kämpfen, die sie nach unten ziehen.”

Der nahende Winter erhöht die Teilnehmerzahl im Kunstkurs. Gut 100 Obdachlose und Menschen mit niedrigem Einkommen kommen jeden Mittwoch, um zu malen, zu zeichnen, zu stricken, zu nähen oder Schmuck herzustellen.

may the broken hearted be set Free..

Posted by Common Art on�Mittwoch, 2. Dezember 2015