Eilmeldung

Eilmeldung

Irans Präsident Ruhani fordert Einheit der Muslime und Imagekorrektur für den Islam

Der iranischen Präsident Hassan Ruhani hat die islamische Welt aufgerufen, religiöse Diskussionen um Schiiten und Sunniten zu vermeiden und

Sie lesen gerade:

Irans Präsident Ruhani fordert Einheit der Muslime und Imagekorrektur für den Islam

Schriftgrösse Aa Aa

Der iranischen Präsident Hassan Ruhani hat die islamische Welt aufgerufen, religiöse Diskussionen um Schiiten und Sunniten zu vermeiden und stattdessen zu versuchen, den vom IS
verursachten Imageverlust zu korrigieren. Der Islam sei nicht die Religion der Gewalt, so Ruhani. Er sprach im Rahmen der 29. “Internationalen Konferenz der Islamischen Einheit”, in Teheran.

“Es gibt weder eine schiitische noch eine sunnitische Mondsichel”, sagt Ruhani in Anspielung auf das aus dem osmanischen Reich stammende Symbol. “Wir haben einen islamischen Mond. Wir, die Muslime, leben in einer Welt, in der wir geeint sein müssen.”

Ruhani kritisierte auch die Assad-feindliche Politik arabischer und westlicher Länder. Man könne nicht behaupten, ISIL zu bekämpfen, wenn man die Machtzentrale im Land zerstöre. Davon profitiere niemand.

“Führt die Zerstörung Syriens zu einer Stärkung der Türkei, Jordaniens, Saudi-Arabiens, Qatars, der Vereinigten Arabischen Emirate oder anderer Länder?”, so Ruhani. “Freut sich irgendjemand über die Zerstörung Syriens, abgesehen von Israel?”

Der schiitische Iran und sunnitische Länder wie Saudi-Arabien und Qatar sind derzeit in mehrere Stellvertreterkonflikte verwickelt. In Syrien steht eine Achse aus dem Iran, dem Assad-Regime und der Hisbollah zahlreichen von der arabischen Welt gestützten sunnitischen Milizen gegenüber. Und im Jemen fliegt die arabische Allianz Luftangriffe auf die mutmaßlich vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen.