Eilmeldung

Eilmeldung

USA blicken nach Iowa: Knappes Rennen bei ersten Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur erwartet

In den USA blicken im Kampf um die Nominierung für die Präsidentschaftskandidatur heute alle in den Bundesstaat Iowa. Traditionell finden dort am

Sie lesen gerade:

USA blicken nach Iowa: Knappes Rennen bei ersten Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur erwartet

Schriftgrösse Aa Aa

In den USA blicken im Kampf um die Nominierung für die Präsidentschaftskandidatur heute alle in den Bundesstaat Iowa. Traditionell finden dort am Abend die ersten Vorwahlen statt und das Rennen ist eng. Donald Trump liegt für die Republikaner vorn. Der Milliärdar spielte auf einer Wahlkampfveranstaltung auf den Geburtsort seines Herausforderers Ted Cruz an: “Er wurde in Kanada geboren und viele Leute sagen, dass er sich damit nicht mal zur Wahl stellen kann. Das ist meiner Meinung nach ein großes Problem, Kandidat zu werden und dann nicht gewählt werden zu können.” US-Medien haben sich mit der Frage befasst, ob Cruz laut Verfassung wählbar ist oder nicht und kamen zu unterschiedlichen Urteilen.

Cruz liegt in den letzten Umfragen fünf Prozent hinter Trump. Der rechtskonservative Predigersohn Cruz könnte im ländlichen und teilweise tiefgläubigen Iowa jedoch mit seinem christlichen Image punkten – und ein Sieg in Iowa hat schon manchem Kandidaten den Weg ins Weiße Haus geebnet.

Das weiß auch die Favoritin der Demokraten, Hillary Clinton, die hier vor acht Jahren gegen Präsident Obama verlor. Heute sei sie eine bessere Kandidatin, so Clinton gegenüber CNN. Die frühere Außenministerin will bei den Wählerinnen und Wählern unter anderem mit politischer Erfahrung punkten: “Ihr entschiedet nicht nur darüber, wer Staatsoberhaupt wird, sondern auch, wer Chefkommandant wird”, so Clinton bei einer Wahlkampfveranstaltung. “Ich habe viel Zeit mit Präsident Obama im “situation ´room” verbracht, denn der Präsident muss zusammen mit seinen engsten Beratern Entscheidungen fällen. Ich weiß, wie es ist, wenn ein Präsident mit diesen harten Entscheidungen umgehen muss und ich fühle mich bereit und gut vorbereitet, um für eure Sicherheit und dafür zu sorgen, dass unser Land stark bleibt.”

Doch auch Clinton ist Herausforderer Bernie Sanders dicht auf den Fersen. Der Demokrat, der sich selbst als Sozialist bezeichnet, ist vor allem bei jungen Wählern beliebt. Landesweit liegt Clinton in den Umfragen jedoch weit vorn.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bundesstaaten, wo per geheimer Wahl abgestimmt wird, findet in Iowa ein sogenannter “caucus” statt. Dabei stimmen registrierte Wähler einer Partei bei Parteiversammlungen offen ab.