Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sanders schlägt Clinton bei Vorwahlen in drei Bundesstaaten haushoch

Access to the comments Kommentare
Von Christoph Debets
Sanders schlägt Clinton bei Vorwahlen in drei Bundesstaaten haushoch

<p>Bei den Vorwahlen der Demokraten in den US-Bundesstaaten Washington, Alaska und Hawaii hat Senator Bernie Sanders haushohe Siege errungen. Mehr als 70 % der Parteimitglieder stimmten in Washington und Hawaii für Sanders, 82 % in Alaska. </p> <p>Bei einem Wahlkampfauftritt in Wisconsin, wo am 5. April abgestimmt wird, bezeichnete Sanders das Ergebnis als Auftrieb für seinen Kampagne. </p> <p>“Ich glaube, dass unsere Kampagne, eine Kampagne der Energie, der Mobilisierung zu einer hohen Wahlbeteiligung im November und zum Sieg führen wird”, sagte Sanders in Madison.</p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="tl" dir="ltr">The <a href="https://twitter.com/HawaiiDems"><code>HawaiiDems</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/HIcaucus?src=hash">#HIcaucus</a> mad house at Lokelani School Kihei <a href="https://t.co/wCRPKQ3gJQ">pic.twitter.com/wCRPKQ3gJQ</a></p>&mdash; MAUIWatch (</code>mauiwatch) <a href="https://twitter.com/mauiwatch/status/713966200485584896">27. März 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <br /> <br /> <p>Bei den Parteiversammlungen in Hawaii war der Andrang so groß, dass sich vor den Sälen lange Schlangen bildeten und teilweise die Stimmzettel ausgingen. Einige Teilnehmer klagten über chaotische Zustände und Unregelmäßigkeiten. Die Parteiführung in Hawaii hatte sich klar für Clinton ausgesprochen.</p> <p>Insgesamt liegt Hilary Clinton weiter vorn, aber Sanders kann mit seinen jüngsten Siegen den Rückstand verkürzen. Besonderes Augenmerk legt Sanders jetzt auf den bevölkerungsreichen Bundesstaat New York. Bei der Vorwahl am 19. April dort gilt Clinton noch als Favoritin.</p> <script type='text/javascript' src='http://KHNL.images.worldnow.com/interface/js/WNVideo.js?rnd=608659;hostDomain=www.hawaiinewsnow.com;playerWidth=606;playerHeight=351;isShowIcon=true;clipId=12317335;flvUri=;partnerclipid=;adTag=News;advertisingZone=;enableAds=true;landingPage=;islandingPageoverride=false;playerType=STANDARD_EMBEDDEDscript;controlsType=fixed'></script><a href="http://www.hawaiinewsnow.com" title="Hawaii News Now - KGMB and KHNL">Hawaii News Now – <span class="caps">KGMB</span> and <span class="caps">KHNL</span></a> <br /> <br /> <p>Unter Berücksichtigung der Superdelegierten, das sind Parteifunktionäre und Mandatsträger, die in ihrer Entscheidung frei sind, deren überwältigende Mehrheit bislang aber Clinton unterstützt, kommt die ehemalige Außenministerin auf indestens 1.703, oder 71 % der erforderlichen Delegierten, Sanders auf mindestens 985.</p> <p>Um nominiert zu werden, müsste Sanders bis zum Parteitag mehr als 67 % der noch zu vergebenden Delegierten und der unentschlossenen Superdelegierten gewinnen. </p> <p><strong>Mehr zum Thema</strong></p> <p><a href="http://acmedia.alaskacommons.com/wp-content/uploads/2016/03/2016-democratic-caucus-results-statewide.pdf" rel="external">Alaska Commons Media: 2016 Alaska Democratic Caucus Results</a></p> <p><a href="http://www.wa-democrats.org/caucus-results" rel="external">Washington State Democratic Central Committee (WSDCC): 2016 Washington State Democratic Caucus Results</a></p> <p><a href="http://wtop.com/presidential-election/2016/03/2016-hawaii-presidential-caucus-results-democrats/" rel="external">wtop: 2016 Hawaii presidential caucus results (Democrats)</a></p>