Eilmeldung

Eilmeldung

FIFA-Korruptionsskandal: Sportgerichtshof will binnen zehn Tagen über Platini-Sperre urteilen

Der Internationale Sportgerichtshof CAS im Schweizer Lausanne will bis spätestens 9. Mai entscheiden, ob Michel Platini wirklich sechs Jahre lang

Sie lesen gerade:

FIFA-Korruptionsskandal: Sportgerichtshof will binnen zehn Tagen über Platini-Sperre urteilen

Schriftgrösse Aa Aa

Der Internationale Sportgerichtshof CAS im Schweizer Lausanne will bis spätestens 9. Mai entscheiden, ob Michel Platini wirklich sechs Jahre lang wegen Korruption gesperrt sein wird.

Der suspendierte Präsident der Europäische Fußball-Union (UEFA) hat dort gegen die von der FIFA-Ethikkomission verhängte Sperre geklagt. Die Kommission selbst hatte die Sperre nach Einspruch lediglich von acht auf sechs Jahre reduziert.

Während der achtstündigen Anhörung in Lausanne erklärte Platini nun erneut, bei einer fraglichen FIFA-Zahlung von rund 1,8 Millionen Euro an ihn habe es sich nicht um Schmiergeld, sondern um ein Honorar gehandelt – für Beratertätigkeiten, die zu dem Zeitpunkt gut ein Jahrzehnt zurück lagen.

“Ich habe es genauso präzise, sauber und bündig erklärt, wie ich einen Torschuss vorbereiten würde und gesagt, dass ich gearbeitet habe, dass ich eine Rechnung gestellt habe die den Vorgaben der FIFA entspricht, dass ich Geld bekommen und dass ich meine Steuern bezahlt habe”, so Platini.

Sollte er mit seiner Klage vor dem CAS scheitern, müsste die UEFA noch kurz vor Beginn der Europameisterschaft am 10. Juni einen neuen Präsidenten finden. Auf ein Eil-Urteil verzichtete Platini. Damit wird die Entscheidung voraussichtlich nicht mehr rechtzeitig bis vor dem UEFA-Kongress am kommenden Dienstag in Budapest fallen.

Auch der ebenfalls verbannte ehemalige FIFA-Chef Sepp Blatter wurde vorgeladen und etwa 90 Minuten befragt. Auch er streitet ab, dass es sich bei der Zahlung um ein vergoldetes Dankeschön für Platinis Stimme handelte.

Die Anhörung sei “fair und korrekt” gewesen, so Blatter: “Ich verlasse diese Zusammenkunft im guten Gewissen, dass ich, wie ich hoffe, wichtige Informationen für diesem Fall liefern konnte, der auch mich persönlich sehr interessiert.”

Blatter hat ebenfalls gegen seine Sperre geklagt. Die FIFA-Ethikkommission hatte sie unter anderem verhängt, weil der 80-Jährige das Gremium nicht von der Rechtmäßigkeit der Zahlung an Platini überzeugen konnte. Die Anhörung vor dem Sportgerichtshof zu seinem eigenen Fall soll Mitte Mai beginnen.

Platini und Blatter können nach einer Entscheidung des CAS auch noch vor ein normales Gericht ziehen. Blatter hat bereits angekündigt, im Fall eines negativen Votums bis vors Schweizer Bundesgericht zu gehen.