Eilmeldung

Eilmeldung

Sensation vollendet: Leicester City ist englischer Meister

Die Anhänger von Leicester City wurden erheblich auf die Folter gespannt, doch das Zittern hat sich für sie gelohnt: Die Füchse sind neuer englischer

Sie lesen gerade:

Sensation vollendet: Leicester City ist englischer Meister

Schriftgrösse Aa Aa

Die Anhänger von Leicester City wurden erheblich auf die Folter gespannt, doch das Zittern hat sich für sie gelohnt: Die Füchse sind neuer englischer Fußballmeister – und zwar zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte. Auf dem Platz konnten die Spieler am Wochenende nicht feiern, dafür aber auf dem Sofa, als Konkurrent Tottenham am Montagabend gegen Chelsea den Sieg verpasste. Claudio Ranieri und seine Mannschaft haben eine Fußballsensation vollbracht.

Am Sonntag hatten sich die Füchse von Manchester United 1:1 getrennt. Das allein reichte noch nicht zum Titelgewinn, doch es gab ja Schützenhilfe vom FC Chelsea. Wesley Morgan erzielte im Duell mit United den Ausgleich, doch den echten Jubel gab es dann erst am Montagabend, als Verfolger Tottenham den nötigen Sieg verpasste und damit Leicester City zum Meister machte.

Leicesters Trainer Ranieri hatte nach dem Unentschieden gegen Manchester erklärt, er werde erst einmal in seine italienische Heimat fliegen und seine 96-jährige Mutter besuchen. Da sein Rückflug zeitgleich mit Tottenhams Duell gegen Chelsea begann, erfuhr Ranieri vom Geschehen erst nach seiner Landung in Großbritannien. So lautet zumindest seine mit einem Augenzwinkern versehene Version.

Für die englischen Zeitungen war Ranieris Familienbesuch natürlich ein gefundenes Fressen: Der 64-Jährige diniert mit seiner Frau Mutter, während auf der Insel der Titelkampf tobt.

Im Duell zwischen Tottenham und Chelsea gingen die Spurs durch Treffer von Harry Kane und Heung-Min Son mit 2:0 in Führung. Nach der Halbzeit glichen Gary Cahill und Eden Hazard in einem äußerst kampfbetonten Spiel für Chelsea aus. Es blieb beim 2:2, Leicester war damit Meister.

Leicester löst den FC Chelsea als Titelträger ab: Und zwar mit einem Kader, der erheblich weniger Geld verschlang als damals die Meistermannschaft der Blues. Chelsea zahlte nach und nach mehr als 230 Millionen Euro für die Stammspieler, die für den Titel hauptverantwortlich waren – Leicester nur etwas mehr als 30 Millionen.

Jede Menge Gewinner

In The Corner werden jede Woche die Gewinner und Verlierer der Woche mit grünen beziehungsweise roten Pfeilen versehen. Diesmal ist grün angesagt!

Claudio Ranieri formte aus einem Abstiegskandidaten den neuen englischen Meister. Der italienische Trainer hat schon einige große Mannschaften (unter anderem Juventus Turin, den AS Roma oder Inter Mailand) betreut, doch der Geniestreich mit Leicester überstrahlt alles.

Jamie Vardy und Riyad Mahrez bilden bei Leicester ein Torjäger-Gespann, das seinen Namen vollauf verdient. Der Engländer Vardy kam bisher auf 22 Saisontreffer, der Algerier Mahrez auf 17. Ihre Vollstreckerqualitäten trugen erheblich zum Siegeszug durch die Premier League bei.

Wesley Morgan erzielte am Sonntag nicht nur den wichtigen Ausgleich für Leicester, sondern könnte die Meistersaison abschließen, ohne eine einzige Spielminute verpasst zu haben. Auch John Terry gelang das im vergangenen Jahr.

Ebenfalls ein Gewinner der Woche ist Tottenhams Trainer Mauricio Pochettino – auch wenn es nicht zum Titel reichte. Er formte eine Überraschungsmannschaft, die den üblichen Verdächtigen der Premier League die lange Nase zeigt.

Jagd auf den Henkelpott

In dieser Woche erfahren wir, welche beiden Vereine am 28. Mai im San Siro um den großen Henkelpott spielen werden. Atletico Madrid hat gegenüber Bayern München einen kleinen Vorsprung, zwischen Real Madrid und Manchester City ist alles offen. Hier kommen unsere Tipps, unter #TheCornerScores können Sie Ihre Prognosen abgeben. Die euronews-Sportredaktion sagt einen 2:1-Sieg der Bayern gegen Atletico voraus und ein knappes 3:2 von Real gegen Man City.