Eilmeldung

Eilmeldung

Kanada: Waldbrände weiter unkontrolliert

Im kanadischen Alberta breiten sich die Waldbrände weiter unkontrolliert aus.

Sie lesen gerade:

Kanada: Waldbrände weiter unkontrolliert

Schriftgrösse Aa Aa

Im kanadischen Alberta breiten sich die Waldbrände weiter unkontrolliert aus. In der Region werden für heute Winde mit einer Geschwindigkeit von 40 bis 70 Kilometern pro Stunde erwartet, wie der “kanadische Rundfunksender CBC berichtet. Der leichte Regen der vorhergesagt wurde, dürfte laut Behörden keine Besserung bringen.

Meinung

Wir müssen uns alle in Alarmbereitschaft halten.

Ralph Goodale, Minister für öffentliche Sicherheit, sagte: “Wir müssen uns alle in Alarmbereitschaft halten. Das Feuer bleibt groß und außer Kontrolle. Man kann keine Vorhersagen geben. Die Situation ist sehr gefährlich.”

Die Brände bewegen sich auf die Grenze zur Nachbarprovinz Saskatchewan zu. Allerdings sind die Gemeinden dort laut Behörden nicht in akuter Gefahr. Eine auf der Homepage des kanadischen Ministeriums für Bodenschätze und Wald bereitgestellte “Karte”:
http://cwfis.cfs.nrcan.gc.ca/interactive-map?zoom=4&lon=-894507.76818222&lat=715495.61849122&month=05&day=08&year=2016#wb-cont zeigt dennoch deutlich, wie hoch das Brandrisiko für die Gegend ist.

Die Flammen wüten nach Angaben der Regierungschefin von Alberta auf mittlerweile über 1600 Quadratkilometern. Damit breite sich das Feuer deutlich langsamer aus als am Samstag noch angenommen.

Wie ein Einsatzleiter gegenüber CBC sagte, können Feuer dieser Größe monatelang brennen. Die Einsatzkräfte hoffen auf eine Kaltfront, die Nordalberta im Laufe der kommenden Woche erreichen soll.

Vor allem wegen des Ausfalls der Öleinnahmen in der Region sprechen kanadische Medien von der bisher teuersten Katastrophe des Landes. Insgesamt liegen die Verluste bei schätzungsweise neun Milliarden kanadischen Dollar. In dem betroffenen Gebiet stellten mehrere Ölfirmen die Arbeit ein. Etwa ein Viertel der kanadischen Ölproduktion ist bereits ausgefallen, wie die Zeitung The Globe and Mail berichtet.