Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Brexit" - ein Heimspiel für die britische Reisebranche?

wirtschaft

"Brexit" - ein Heimspiel für die britische Reisebranche?

Werbung

“Brexit” und die britische Reisebranche: Das Finanzministerium in London prognostiziert, dass das Pfund 12 Prozent an Wert verliert, wenn die EU-Ausstiegs-Befürworter siegen. Die Kaufkraft auswärtiger Besucher würde also steigen.

Ein Heimspiel für die britische Reisebranche? Immerhin steht der Tourismus für ein Elftel der Wirtschaftsleistung und sichert mehr als 3 Millionen Arbeitsplätze.

Deidre Wells, UKinbound:

“Ich habe es immer als wirtschaftlichen Selbstmord beschrieben. Warum würde man aus freien Stücken einen Markt verlassen, der für zwei Drittel des Geschäfts unserer Mitglieder sorgt.”

… so eine Interessenvertreterin der Reisebranche mit gut 300 Mitgliedern. Andere sehen Licht und Schatten. Denn die bei weitem aktivste Besuchergruppe in Großbritannien mit dem höchsten Ausgaben – um 32 Milliarden Euro in diesem Jahr – sind die Briten selbst.

Alexander Göransson, Reise-Analyst bei “Euromonitor International”:

“Britische Touristen würden wahrscheinlich weniger ins Ausland fahren und zu Hause bleiben. Auf der anderen Seite würde Großbritannien tatsächlich zu einem attraktiveren Ziel für inländische Touristen, da die Preise relativ niedriger wären.”

“Bournemouth statt Benidorm oder Barbados” folgert der “Independant” – es sei denn, man spart im Inland für die Fernreise

Marco Ghiribelli aus Italien:

“Ich unterstütze den Brexit, das ist ökonomisch sinnvoll, weil die britische Wirtschaft stärker ist als in den meisten EU-Ländern.”

Babette Pascalev aus Deutschland:

“Ich denke, es schon schwierig, wenn sich das abspaltet. Alles wächst gerade so zusammen und das ist eigentlich der Gedanke “Europa”.

Zum Schengenraum gehört Großbritannien zwar nicht, aber EU-Bürgern reicht bisher der “kleine” Personalausweis für die Einreise. Und: Gerade die britische Tourismusbranche baut auf Jobber aus aller Herren Ländern – auf dem Kontinent.

su

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel