Eilmeldung

Sie lesen gerade:

EM 2016 Polen, Portugal und Wales im Viertelfinale

the corner

EM 2016 Polen, Portugal und Wales im Viertelfinale

Werbung

Polen 6 – 5 Schweiz im Elfmeterschiessen

Die besseren Nerven haben gewonnen

Tag 16 der EM, Polen gegen die Schweiz, endlich beginnt die K.o.-Runde. wer qualifiziert sich als erster in St. Etienne? Beide Teams konnten bisher auf ihre starke Defensive bauen, das wird hier nich mehr genügen. Polen startet besser in die Partie und hatte die erste Chance schon nach 30 Sekunden. Nach einer guten Viertelstunde finden auch die Schweizer besser ins Spiel. Polen macht Druck, und der wird belohnt, Jakub Blaszczykowski trifft in der 39 :Minute zum 1:0. Zweite Halbzeit, 84. Minute, der Ausgleich liegt in der Luft. Shaqiri hebt ab zu einem Fallrückzieher, der Ball geht über den Innenpfosten ins Tor! Polen muss jetzt richtig zittern, wenigstens das Remis in die Verlängerung zu retten. Der Ausgleich für die Schweiz ist absolut verdient. Vier Minuten Nachspielzeit, es bleibt beim 1:1. Die Schweizer haben sich das Remis und die Verlängerung in der zweiten Halbzeit redlich verdient. Die Polen waren zu passiv und wachten erst wieder auf, als das 1:1 gefallen war. Anpfiff der Verlängerung, Polen im Vorteil: sie können noch dreimal einwechseln. Aber die Schweizer wirken jetzt viel aggressiver und deutlich bereiter als die Polen, die in der ersten Hälfte der Verlängerung zwei mal wechseln. Die Schweiz dominiert, Polen ist anscheinend bereit, sich auf das Elfmeterschießen einzulassen. Die Schweiz hat wieder auf Powerplay-Modus umgeschaltet, Polen wirkt stehend k.o. Fast die mögliche Entscheidungm in der 113. Minute:: Shaqiri passt an den polnischen Fünfer. Der völlig freie Derdiyok bringt seinen Kopfball nicht an Fabianski vorbei, der mit einer Großtat das 1:1 rettet. Viele Chancen für die Schweiz, nur einen für Polen, aber auch die Verlängerung endet 1:1. Elfmeterschiessen, der Schweizer Xhaka verschiesst, alles hängt am letzten Schuss: Krychowiak trifft, 5:6, Polen ist weiter, die Fans im Freudentaumel.

Wales 1 – 0 Nordirland

Battle of Britain die 2te

Wales hat die Gruppe mit England gewonnen, auch wenn das direkte Duell verloren ging. Zudem haben die Waliser mit Bale einer der besten Spieler dieses Turniers. Dagegen waren die Nordiren in den Gruppenspielen deutlich unterlegen, aber eine einzige beherzte Vorstellung gegen die unterirdischen Ukrainer hat gereicht, um hier unter den Top-16 zu sein. Gepfiffen wird die Partie von einem Engländer, als ein “Really British” March. Von Beginn an Viele Zweikämpfe, viele hohe Bälle, wenig Spielkultur und noch weniger Torszenen bislang – bis zur 19. Minute: Ramsey trifft, aber er steht im Abseits. Wales hat deutlich mehr Ballbesitz, aber es ist deutlich, dass die Waliser durchaus Respekt vor den Kontern der Nordiren haben. Ende der ersten Halbzeit, ein schwaches Spiel fast ohne Torszenen. Zweite Halbzeit, wer Freude an gutem Defensivspiel hat, ist hier bestens aufgehoben. In dieser Disziplin verdienen sich beide Teams Bestnoten. Wenn es den Walisern nicht wie der Schweiz gehen soll, müssen sie gegen die Nordiren deutlich offensiver werden. 57. Minute, Freistoß für Wales, Bale hält direkt drauf – aber McGovern kann knapp halten. Unspannendes Gerangel und Gehakel bis zur 75 Minute – Bale flankt von links – und am Fünfer grätscht McAuley die Kugel aus vier Metern am eigenen Keeper vorbei: Eigentor, Wales führt 1:0. 81. Minute, zwei Waliser rasseln ineinander, ein böser Crash, beide Williams müssen behandelt werden. Das Spiel wird von seiten der Iren holziger, es bleibt immer weniger Zeit zum Ausgleich. Spielende, Wales ist weiter. Die Nordiren haben mit dem Achtelfinale schon das Optimum erreicht.

Portugal 1 – 0 Kroatien in der Verlängerung

Einmal gut sein hat gereicht

Portugal gegen Kroatien, zwei starke Teams spielen um das Viertelfinale. Portugal hat Ronaldo seinen Einzug ins Achtelfinale zu verdanken, seine Tore gegen Ungarn haben das entscheidende 3:3 gebracht. Und drei Unentschieden haben Portugal gereicht, um die nächste Runde nach der Gruppenphase zu erreichen. Kroatien hat mit dem Sieg über Spanien 2:1 für eine der größten Überraschungen gesorgt, ist spielerisch stark und stabil in der Defensive. Vom Anpfiff weg gehen die Kroaten nach vorn, die Portugiesen lassen sich erst einmal zurückfallen. Portugal jetzt mit lehrbuchartigem Dreiecksspiel zwischen Ronaldo, Nani und Adrien – aber zum Tor führt dieser Weg nicht. Die Hälfte der Spielzeit ist rum, kein Team geht nach vorn, man sieht zwei Teams, die sich vor lauter Respekt voreinander kaum etwas nach vorn trauen. Was die Kroaten bisher gut schaffen, ist Ronaldo aus dem Spiel zu halten. Den schirmen sie immer mit zwei, drei Mann ab. Das Spiel zieht sich durch bis zur 75. Minute, Portugal geht jetzt mehr nach vorn. Am Ende – in 90 gespielten Minuten hat es keine echte große Torchance gegeben. Verlängerung. Beiden Mannschaften ist die Erschöpfung anzumerken, die Kroaten bedrängen das portugiesische Tor, und dann die Erlösung in der 117. Minute: ein schneller Konter Portugals, Vorlage durch Ronaldo und Quaresma trifft zum 1:0. Knapp Fünf Minuten bleiben den Kroaten, sie stürmen was das Zeug hält, erspielen sich Chancen – und verfehlen den Ausgleich haarscharf. Portugal steht im Viertelfinale und muss gegen Polen antreten.

EURO 2016 day 16

      Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

      Automatische Übersetzung

      Nächster Artikel