Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Moskau 2016: ein Vierteljahrhundert nach dem Putschversuch

welt

Moskau 2016: ein Vierteljahrhundert nach dem Putschversuch

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass hier in Moskau Tausende Menschen auf die Straße gingen, um gegen die geplante Absetzung von Michail Gorbatschow zu protestieren. Der war am 19. August 1991 kurzerhand für krank erklärt worden. In Wahrheit hatten sich führende Kommunisten gegen seinen Reformwillen erhoben und setzten den Staatspräsidenten der UdSSR auf der Krim fest.

Die Erinnerung im Moskau des Jahres 2016 fällt unter den Häuptstädtern unterschiedlich aus: “Ein Schritt zurück in die Vergangenheit war nicht möglich damals. Die Leute hatten das verstanden und sind deswegen auf die Barrikaden gegangen”, so ein Einwohner, der sich als Anton vorstellt. Alexander Shishkin aus Moskau hatte die Ereignisse schon fast wieder vergessen, wie er sagt. “Um ganz ehrlich zu sein: ein Vierteljahrhundert ist eine lange Zeit. Ich habe das schon wieder vergessen. Wenn Sie mich nicht daran erinnert hätten, wüsste ich gar nicht mehr, dass da etwas passiert ist vor 25 Jahren.”

Viele Moskauer im Jahr 1991 mischten sich ein. Politikexpertin Maria Lipman meint: der Gedanke an politisch derart engagierte Bürger würde die russische Führung von heute eher beunruhigen: “Den amtierenden Präsidenten Putin macht die Idee, dass sich das Volk erheben könnte, um den Verlauf der Politik im Land zu verändern, nicht glücklich. Das hat er in der Vergangenheit immer wieder klar gemacht.”

Damals rief Boris Jelzin die Bevölkerung auf, sich nicht den Putschisten anzuschließen. Der Großteil der Armee versagte den Putschisten die Gefolgschaft, nur vereinzelt kam es zu Zusammenstößen und Schüssen, Gorbatschow kehrte nach Moskau zurück, galt aber als entmachtet. Was folgte, war der Zerfall der Sowjetunion. Jelzin wurde als erster Präsident der Russischen Förderation zum neuen starken Mann in Moskau.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel