Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Doping: Drei kasachische Gewichtheberinnen verlieren Olympia-Gold


Sport

Doping: Drei kasachische Gewichtheberinnen verlieren Olympia-Gold

Drei Gewichtheberinnen aus Kasachstan müssen wegen Dopings ihre Goldmedaillen von den Olympischen Spielen in London 2012 zurückgeben. Sie wurden bei Nachtests überführt.

Sulfija Tschinschanlo, Maja Manesa und Swetlana Podobedowa stehen auf einer Liste von insgesamt acht Sportlern.
Zuvor waren sechs Medaillisten der Spiele 2008 nachträglich disqualifiziert worden.

Nachdem in der Klasse bis 53 kg drei der ersten Vier disqualifiziert worden sind, geht der Olympiasieg an die Kanadierin Christine Girard. In der Klasse bis 75 kg ist mittlerweile das gesamte Podium aus dem Verkehr gezogen worden
.
Das IOC hat mehr als 1000 Dopingproben von den Spielen 2008 in Peking und 2012 in London erneut überprüft und erwischte seitdem zahlreiche Athleten.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

Sport

Swetlana Kusnezowa erste Halbfinalistin bei Tennis-WM