Eilmeldung

Sie lesen gerade:

EU-Ethikkomitee: Barroso hat keine Regeln verletzt


Redaktion Brüssel

EU-Ethikkomitee: Barroso hat keine Regeln verletzt

Der frühere EU-Kommissionschef José Manuel Barroso hat nach Ansicht des EU-Ethikkomitees mit dem Wechsel zur Investmentbank Goldman Sachs keine Verhaltensregeln verletzt.

Zugleich heißt es in der Beurteilung kritisch, Barroso habe jedoch anders als man es von jemandem erwarten könne, der viele Jahre ein hohes Amt innehatte, nicht besonnen gehandelt.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte im vergangenen Juli bekannt gegeben, dass sie Barroso als Berater verpflichtet habe.

Der Schritt war nach dem Ende der 18-monatigen sogenannten Abkühlphase erfolgt, wie sie die EU-Regeln vorsehen. Während dieser Zeit kann die Behörde ehemaligen Kommissaren die Zustimmung zu einem Wechsel in die Privatwirtschaft verweigern.

Barroso war von 2004 bis 2014 Präsident der Europäischen Kommission.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

Redaktion Brüssel

Kritik an Oettinger wächst