Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Terror in Mossul - Massenhinrichtungen, Folter, Chemiewaffen


Irak

Terror in Mossul - Massenhinrichtungen, Folter, Chemiewaffen

Seit vier Wochen versucht die irakische Armee, Mossul mit einer Großoffensive von der IS-Terrormiliz zurückzuerobern, mittlerweile sind die ersten Vororte erreicht. Laut UN-Informationen sprechen Zeugen von Massenhinrichtungen, Folter, Sexualverbrechen, der Zwangsrekrutierung von Kindern – und dem Einsatz von Chemiewaffen. UN Beobachter gehen davon aus, dass die Dschihadisten Giftgas gehortet haben und große Mengen an Ammoniak und Schwefel gelagert haben.

In Qaraqosh erobertern Kämpfer der christlichen Miliz NPU eine Kirche, die von den Dschihadisten benutzt wurde, um Raketen herzustellen. Qaraqosh ist die größte christliche Stadt in der Ninive Ebene und wurde erst am Wochenende von irakischen Truppen zurückerobert.

Die Ebene von Ninive ist die Heimat christlicher Minderheiten wie den Assyrern und Chaldäern, die ihre Häuser vor zweieinhalb Jahren verliessen, um in den kurdischen Norden oder nach Westen zu flüchten.

Mehr zu:

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

EU oder Russland: Moldau trifft eine Richtungswahl