Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Dinner-Performance im Dunkeln


Cult

Dinner-Performance im Dunkeln

Mit Unterstützung von

*Kulinarische Genüsse der ganz besonderen Art serviert “The Waldorf Project” mit einer “immersiven” Performance, die Choreografie, Klang und Kochkunst vereint. Chapter Three / FUTURO# heißt das dritte Kapitel der Performance-Serie, die vor zwei Jahren in London mit “Chapter One / MUSKMELON” begann und “Chapter Two / COLOUR” fortgesetzt wurde. *

Den Besucher erwartet ein siebengängiges Menü und eine extreme Dinner-Erfahrung im Dunkeln. Sean Rogg ist der kreative Geist hinter dem Projekt, das er selbst als eine “dystopische Höllenfahrt” beschreibt.

Sean Rogg: “Die Nahrung oder besser gesagt das flüssige Menü, das Sie verzehren, hat Hunderte Ingredienzien. Es hat keinne bestimmten Geschmack, sondern wurde konzipiert, um Emotionen auszulösen. Statt auf einen Teller mit Nahrung zu schauen, spüren Sie etwas in Ihrem Mund, sehen, hören und berühren, was um Sie herum geschieht.”

Eine energiegeladene Mischung, die alle Sinne anspricht und unterschiedlichste Reaktionen bei den rund vierzig Gästen pro Performance herruft, Spannung, Unbehagen, Angst, aber auch Faszination und Glücksgefühle.

Sean Rogg: “Es gibt keine Dialoge, keinen Text, keine Erklärungen, niemand spricht. Es ist rein emotional, manche Menschen rührt das zu Tränen, andere finden es erotisch, wieder andere zum Lachen. Das hängt davon ab, wer Sie sind und wie Sie es interpretieren. Meine Aufgabe besteht darin, dafür zu sorgen, dass es bei jedem zu einer Reaktion kommt.”

Besucher werden gebeten, sich in Schwarz zu kleiden. Wer Angst vorm Dunkeln, Berührungen und unbekannten Flüssigkeiten hat, sollte dem bizarren Abendmahl besser fern bleiben.

ALL VIEWS

Tap to find out
Nächster Artikel

Cult

So long, Leonard Cohen!