Eilmeldung

Sie lesen gerade:

US-Einreiseverbot reißt iranische Familien auseinander


welt

US-Einreiseverbot reißt iranische Familien auseinander

Das US-Einreiseverbot hat viele Iraner schockiert. Der iranische Regisseur Asghar Farhadi sagte aus Protest seine Teilnahme an der Oscar-Verleihung ab.

Der Einreisestopp hat für viele Familien dramatische Kosnequenzen. Offiziellen Zahlen zufolge leben rund 400.000 Iraner in den USA, doch Schätzungen gehen von mehr als einer Million aus.

Homayoon wohnt in Teheran. Seine Eltern und seine Geschwister leben in den USA: Vorher konnten meine Eltern in den Iran kommen, um mich zu besuchen. Jetzt trennt uns dieses Disaster und wir haben keine Ahnung, wann wir uns wiedersehen können.

Mahdi Mir Emadi, Geschäftsmann und Chef der iranisch-französischen Handelskammer weist darauf hin, dass das Einreiseverbot keine größeren wirtschaftlichen Folgen haben wird:Wir haben seit 17 Jahren keine Beziehungen zu diesem Land und ein Einreisestopp für Iraner wird keine Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Handel haben.

Unser Teheran-Korrespondent Javad Montazeri erklärte: Die Beziehungen zwischen dem Iran und den USA waren nach dem Atomabkommen auf dem Wege der Besserung. Trumps jüngste Aktionen haben das Ganze erschwert, und das bringt Hassan Rohani, den iranischen Präsidenten, in eine schwierige Situation. Er wird hier im Iran heftig kritisiert. Die Frage, die sich jetzt stellt ist, wer von der aktuellen Situation am meisten profitiert: die Iraner, die Amerikaner oder die Extremisten in diesen beiden Ländern?

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Frankreich

Skandal um Scheinbeschäftigung: Fillon zahlte Frau und Kindern fast eine Million Euro