Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Korruption in Rumänien: "Die EU lässt uns mit dem Problem allein"


Rumänien

Korruption in Rumänien: "Die EU lässt uns mit dem Problem allein"

Sie ist ausdauernd, die Bürgerbewegung, die die Korruption in Rumänien beenden will. Die Aktivisten fordern mehr demokratische Werte für ihr Land, wie sie die Europäische Union vorschreibt. Die unermüdlichen Demonstranten vom Bukarester Platz des Sieges blicken Richtung Brüssel, wie der Experte Dan Ionescu erklärt. “Normalerweise ist Rumänien an der Außengrenze zur Europäischen Union. Doch manchmal stehen wir im Mittelpunkt – wie jetzt. Die Menschen teilen die Werte der EU. Das ist eine starke Botschaft, die sich auch an unsere Nachbarn richtet,” sagt Ionescu.

Seit 2007 ist Rumänien EU-Mitglied. Zusammen mit Bulgarien werden beide Staaten jährlich auf ihre Fortschritte im Kampf gegen Korruption kontrolliert.

Angesichts des “umstrittenen Dekrets”: hatte die EU-Kommission heftige Kritik an der rumänischen Regierung geübt und diese aufgefordert, keine Rückschritte zu machen. Doch nach Meinung der Demonstranten geht das nicht weit genug.

Der 27-jährige Bogdan ist Finanzberater. “Brüssel ermutigt uns. Allerdings wollen wir statt Worte auch Taten sehen. Keine Ahnung, wie die EU in Rumänien eingreifen könnte. Denn derzeit fordern die rumänischen Politiker, die EU solle nicht nach Bukarest kommen, Rumänien solle sich weitmöglichst von der EU entfernen. Ihre Rhetorik basiert auf Nationalismus. Wir sind dagegen.”

Die Demonstranten in Bukarest senden derzeit ein SOS nach Brüssel. Alexandro, der in einer Telekommunikationsfirma arbeitet, sagt:

“Die Europäische Union soll uns unterstützen, denn wir fühlen uns weder von unserer Regierung, noch von unserem Parlament repräsentiert. Selbst wenn die EU helfen will, bleibt sie immer außen vor. Sie lässt uns mit dem Problem allein, doch wir schaffen das nicht ohne ihre Hilfe. In allen EU-Staaten, die ich besucht habe, sah ich Infrastruktur und Krankenhäuser. Das will ich auch für mein Land – aber nicht in zehn Jahren, sondern jetzt.”

In der Vergangenheit hatte die Bürgerbewegung bereits ein Goldminenprojekt in einem Naturschutzgebiet in Siebenbürgen gestoppt. “2015 stürzte sie sogar die Regierung nach einem Brand in einem Nachtclub in Bukarest”: mit mehr als 60 Toten.