Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Trumps erste Rede im Kongress


USA

Trumps erste Rede im Kongress

US-Präsident Donald Trump wird in Kürze seine erste Rede vor dem Kongress halten. Es wird um Wirtschaft, Steuern, das mögliche Ende der Gesundheitsreform Obama-Care, Einwanderung, Sicherheit und Handel gehen.
An der Rede hängt viel: Nach großer Kritik in den ersten Wochen will Trump die Menschen in den USA überzeugen, dass er das Land auf den richtigen Kurs bringt – und den Haushalt im Griff hat.

“Das Budget dient neben anderen wichtigen Dingen vor allem der nationalen Sicherheit, darauf konzentriert es sich,” sagte Trump. “Es beinhaltet eine historische Anhebung der Verteidigungsausgaben, um das US-Militär wieder auf Vordermann zu bringen zu einer Zeit, in der wir das Heer am meisten brauchen.”

Der US-Präsident will die Ausgaben für die Armee im kommenden Jahr um fast 10% erhöhen. Im Gegensatz dazu soll das Budget einiger Ministerien und Behörden gekürzt werden. Ein Vorhaben, für das es bereits von einigen Demokraten Kritik hagelte.

Der Verteidigungsexperte Benjamin Friedman vom CATO Institute bezweifelt, dass der Haushaltsentwurf durch den Kongress kommt. Grund sei, dass die Demokraten zwar einer Erhöhung der Militärausgaben im Prinzip zustimmten, aber nicht dem geplanten Vorgehen. Es sei zu erwarten, dass sie den Plänen eine Absage erteilen, die Ausgaben für Umweltschutz, sowie für andere Behörden und Ministerien massiv zu kürzen, um mehr in die Verteidigung zu stecken.

Viele Demokraten ließen bereits durchblicken, bestimmte Reformen zu blockieren, vor allem jene, die Bürgerrechte betreffen. Die Oppositionschefin im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, kritisierte, “Trumps Einreisestopp für Muslime und Flüchtlinge ist nicht mit unseren Werten vereinbar, er verletzt unsere Verfassung und untergräbt unseren Kampf gegen Terrorismus. Er führte zu grausamen Abschiebungen, wegen derer Familien auseinderbrechen. Gesetzestreue Immigranten wurden aus Schulen, Kirchenunterkünften und Gerichtssälen abgeführt.”

Die Spannungen zwischen Trump und den Demokraten sind augenscheinlich – und möglicherweise folgenreich. Denn in beiden Kammern des Kongresses haben die Republikaner nur eine knappe Mehrheit. Trump wird mit allen Seiten verhandeln müssen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Westjordanland

Israel: Räumung von neun Siedlerhäusern in Ofra