Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Trump-Abhörtweets: Debatte dreht sich jetzt um Anführungsstriche


USA

Trump-Abhörtweets: Debatte dreht sich jetzt um Anführungsstriche

Im Streit um das Abhören von Donald Trumps Telefonen im Wahlkampf gibt es weiter keine Beweise.

Dafür verlagert sich jetzt die Debatte darauf, was der amerikanische Präsident in seinen Twittermitteilungen in Anführungszeichen gesetzt hat – und was er damit gemeint haben könnte.

Sein Sprecher besteht darauf, durch Anführungsstriche habe Trump klar gemacht, dass nicht unbedingt Telefone gemeint seien, sondern alle möglichen Arten von Überwachung.

Er spricht von zahlreichen Berichten in verschiedenen Medien, die möglicherweise andeuten würden, dass es im Wahlkampf Überwachung gegeben habe.

Trumps Vorwurf des “wiretapping”, also des Telefonabhörens, stand in seinen Tweets zweimal in Anführungszeichen, zweimal aber auch nicht. Dort schreibt Trump ausdrücklich auch von “meinen Telefonen”, und zwar im Trump Tower – seinem Firmensitz und seiner Zentrale im Wahlkampf.

Dazu zählt seine Twittermeldung, in der er seinen Vorgänger Barack Obama deswegen einen bösen – oder sogar kranken – Menschen nennt. Ein Sprecher Obamas nannte den Vorwurf nur “klar falsch”.

Beweise für seine Abhörtheorie hat Trump bisher nicht vorgelegt; darum sollen sich jetzt Parlamentsausschüsse kümmern.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Niederlande

"Paranoid, kompromisslos": Wer ist Geert Wilders?