Eilmeldung

Unzufrieden mit der Demokratie? 43% der Österreicher für "den starken Mann"

Vier von zehn Österreichern wollen einen "gewählten starken Mann" an der Spitze des Staates.

Sie lesen gerade:

Unzufrieden mit der Demokratie? 43% der Österreicher für "den starken Mann"

Schriftgrösse Aa Aa

In einer Umfrage des österreichischen Zukunftsfonds und des SORA-Instituts haben sich 43% der Österreicher dafür ausgesprochen, dass das Land von einem “gewählten starken Mann regiert wird”. 23% Prozent stimmten gar der Aussage zu, man “sollte einen starken Führer haben, der sich nicht um ein Parlament und Wahlen kümmern muss”.

Der Historiker Oliver Rathkolb hält diese Werte für extrem hoch. Als Grund gilt die Verunsicherung der Menschen in Zeiten der Globalisierung.

Unter den bis 35-Jährigen sind 55% der Meinung, dass
der Nationalsozialismus Österreich nicht nur Schlechtes gebracht hat. Das ist der höchste Anteil bei allen Altersgruppen. Trotz aller Ausstellungen, Initiativen, Gedenkstätten und Bemühungen im Unterricht komme das Thema offenbar nicht an, meint Rathkolb. “Da läuft irgendetwas schief.”

Besseres Geschichtsbewusstsein?

Die Befragung zeigt aber auch, dass sich weniger Österreicher als “erstes Opfer des Nationalsozialismus” sehen. 2007 glaubte jeder Dritte an den sogenannte “Opfermythos”, heute ist es nur noch jeder Vierte.

40% aller Befragten sind der Meinung, dass man einen Schlussstrich unter die Debatte zum Holocaust ziehen sollte. Vor zehn Jahren waren das 48%.

Das Problem der sozialen Ungerechtigkeit

Günther Ogris vom sozialwissenschaftlichen SORA-Institut hat auch Thesen zur Stärkung der Demokratie in Österreich aufgestellt. Er meint Bildung spiele eine entscheidende Rolle ebenso wie Geschichtsbewusstsein und die Medien. Zudem habe die zunehmende Ungerechtigkeit in der Gesellschaft eine starke negative Wirkung auf die politische Kultur, meint Ogris. Es gelte soziale Gerechtigkeit, Wertschätzung und Respekt in dr Gesellschaft zu stärken.

Kritik an der Demokratie

Wie wohl auch in anderen europäischen Länder hat in Österreich die Kritik am Funktionieren der Demokratie in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen. Waren 2007 noch 44% der Menschen mit dem Funktionieren der Demokratie in Österreich im Großen und Ganzen zufrieden, gilt dies aktuell nur noch für 32%. Ein Grund hierfür besteht laut Meinungsforschern darin, dass immer mehr Menschen denken, keinen Einfluss darauf zu haben, was die Regierung macht (aktuell 52% im Vergleich zu 42% im Jahr 2007). Bei Menschen mit geringerer Bildung und bei jüngeren Menschen ist dies besonders häufig anzutreffen.

Hier können Sie die SORA-Studie mit allen Zahlen nachlesen.

Der Kurier aus Wien hat die Zahlen auch in einem Video dargestellt.