Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Manchester: Trauer um 22 Tote, jüngstes Opfer war erst 8 Jahre alt


Großbritannien

Manchester: Trauer um 22 Tote, jüngstes Opfer war erst 8 Jahre alt

Bei einem Bombenanschlag auf eine Konzerthalle in Manchester sind mindestens 22 Menschen getötet worden, knapp 60 wurden verletzt, darunter viele Kinder und Jugendliche. Nach Angaben der Polizei hatte ein Mann am Montagabend am Ende des Auftritts von Teenie-Star Ariana Grande eine selbstgebaute Bombe zur Explosion gebracht.

Zeugen berichteten von einem Knall im Eingangsbereich zwischen Halle und Victoria-Bahnhof nach dem letzten Lied Grandes gegen 22.30 Uhr Ortszeit. Viele Konzertbesucher in der Halle, aber auch wartende Eltern vor dem Gebäude brachen in Panik aus. Eltern suchten in den sozialen Netzwerken ihre Kinder.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich inzwischen zu dem Anschlag bekannt. Ein angeblicher “Soldat” des sogenannten “Islamischen Staates” habe eine Bombe platzieren können, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Dienstag im Internet. Zuvor hatte Großbritanniens Premierministerin Theresa May erklärt, es gebe keine Zweifel daran, dass der Anschlag ein Terrorangriff war.

Die Polizei geht bei ihren Ermittlungen von einem Einzeltäter aus. Der Attentäter, der eine selbstgebastelte Bombe bei sich getragen haben soll, starb laut Polizei bei dem Anschlag. Man kenne wahrscheinlich die Identität, wolle aber noch keine Details nennen. Am Dienstag wurde im Süden Manchesters ein 23 Jahre alter Mann festgenommen. Welche Verbindung er zu dem Attentäter hat, war zunächst unklar. Der Anschlag löste weltweit Betroffenheit aus.

Am frühen Nachmittag wurde das Arndale-Einkaufszentrum vorübergehend abgesperrt und anschließend wieder für den Publikumsverkehr freigegeben. Ein Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Konzerthalle beteht nicht.

Teenie-Star Ariana Grande, 23, ist nach Angaben ihrer Plattenfirma wohlauf, sie twitterte, sie habe “keine Worte” für das, was passierte.


Die Verletzten werden in mehreren Krankenhäusern in Manchester und Umgebung behandelt. “Wir trauern, aber wir sind stark”, sagte Bürgermeister Andy Burnham nach dem Anschlag. Der Chef der Stadtverwaltung, Sir Richard Leese sagte: “Manchester ist eine stolze, starke Stadt, und wir werden Terroristen nicht erlauben, ihr Ziel zu erreichen, Angst zu säen und uns zu spalten.” Von vielen Regierungen in Europa kamen Beileids- und Solidaritätsbekundungen.

Regierungschefin Theresa May und ihr Labour-Rivale Jeremy Corbyn setzten den Wahlkampf vor der vorgezogenen Parlamentswahl am 8. Juni aus. Der Anschlag wurde genau zwei Monate nach dem Attentat in London verübt, bei dem ein Mann mit einem Auto in Passanten fuhr, vier tödlich verletzte und danach einen Polizisten erstach, bevor er selbst erschossen wurde.

Großbritannien hat seine zweithöchste Terror-Alarmstufe ausgerufen. Laut Polizei gibt es im Schnitt jeden Tag eine Festnahme wegen Terrorverdachts.