Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Australien: Geiselnehmer von Melbourne bekannte sich zum IS


Australien

Australien: Geiselnehmer von Melbourne bekannte sich zum IS

Regierung und Behörden in Asutralien stufen die Geiselnahme vom Montag in Melbourne als Terroranschlag ein.

Die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat hatte sich zu dem Angriff bekannt, bei dem ein Bewaffneter einen Mann erschoss und eine Frau in seine Gewalt brachte. Sie blieb unverletzt.

Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull sagte: “Es handelt sich um einen Terroranschlag, und das zeigt, dass wir immer wachsam sein müssen, wir dürfen uns nicht abschrecken lassen und müssen angesichts des islamistischen Terrors standhalten.”

Bei dem Attentäter handelte es sich um den 29-jährigen Australier Yacqub Khayre, er war somalischer Herkunft.

Khayre bekannte sich während der Geiselnahme zum IS und zu Al-Kaida und wurde schließlich von der Polizei erschossen.

Khayre war bereits polizeibekannt. Er saß einige Zeit wegen eines bewaffneten Überfalls auf einen Zug im Gefängnis und war während der Geiselnahme in Melbourne auf Bewährung.

2009 nahm er an einem Deradikalisierungsprogramm der Regierung teil. Ihm war vorgeworfen worden, ab einem geplanten Anschlag auf die Armee in Sydney beteiligt gewesen zu sein.

Damals wurde er von Terrorvorwürfen freigesprochen.

Venezuela

Venezuela: Proteste zu Hause, Zuspruch aus Bolivien